Mundpflege für Jugendliche

  • Jugendliche an eine angemessene Mundhygiene gewöhnen

    Jugendliche sind häufig bereits mit Freunden, Schule und dem Nachholen von Schlaf ausgelastet, da kann eine gute Mundhygiene schnell in den Hintergrund rücken.
  • Was können Jugendliche für ein gesundes Lächeln tun?

    Helfen Sie Ihrem Teenager bei der korrekten Zahnpflege. Bei Colgate können Sie nachlesen, ob Softdrinks oder Piercings im Mundraum die Zahngesundheit Ihres Teenagers beeinflussen.
  • Was ist Kieferorthopädie?

    Durch die Kieferorthopädie werden Fehlstellungen von Zähnen und Kiefer, wie zum Beispiel bei einem Unter- oder Überbiss, korrigiert. Informationen über kieferorthopädische Behandlungen, finden Sie auf Colgate.de.

ÜBERSICHT

Eine Zahnspange, Weisheitszähne, die Physiognomie (äußeres Erscheinungsbild) und Mundgeruch sind nur einige der Dinge, mit denen sich Teenager auseinandersetzen müssen, wenn sie von Kindern zu Erwachsenen werden. Da die Kinder mit Schule, Ferienjobs, Sport und sozialen Aktivitäten beschäftigt sind – und darüber hinaus noch jede Menge Ungesundes essen – entsteht hier eine Situation, die Zahnprobleme wie Karies nur so herausfordert.

 

Um ihr schönes Lächeln und gesunde Zähne zu behalten, sollten Teens am besten die guten Mundpflegegewohnheiten fortführen, die sie sich bestenfalls bereits in der frühen Kindheit angeeignet haben.

 

Hier finden Sie einige Tipps, wie Sie Ihr Kind ohne Karies durch seine Teenagerjahre bringen:

  • Ermutigen Sie Ihren Teenager, seine Zähne zu pflegen. Dies bedeutet, mindestens zweimal am Tag die Zähne zu putzen und einmal täglich Zahnseide zu verwenden. Teenagern ist ihr Aussehen sehr wichtig. Erklären Sie Ihrem Kind, dass eine schlechte Mundhygiene zu Verfärbungen, Mundgeruch, Zahnlücken und vielen anderen Zahnproblemen führen kann.
  • Gehen Sie mit gutem Beispiel voran. Wenn Sie Ihre eigenen Zähne gut pflegen, zeigen Sie, dass Ihnen eine akribische Mundhygiene wichtig ist. So wirken Ihre Gespräche und Warnungen nicht scheinheilig und fallen stärker ins Gewicht.
  • Halten Sie stets genügend Mundpflegematerialien bereit. Bewahren Sie weiche Zahnbürsten, Zahnseide mit Geschmack oder Zahnseide-Sticks und wohlschmeckende Zahnpasta im Badezimmer sichtbar außerhalb eines Schranks auf. Sie können sie sogar in die Küche stellen, damit sich Ihre Teens auch zwischendurch schnell die Zähne putzen können, wenn sie es eilig haben.
  • Kaufen Sie kein ungesundes Essen. Haben Sie stattdessen stets jede Menge Obst und Gemüse für Snacks zwischendurch im Haus.
  • Sprechen Sie offen über die Gefahren des Rauchens und wie es die Mundgesundheit beeinträchtigen kann. Manche Teenager sehen sich einem Gruppenzwang ausgesetzt, mit dem Rauchen zu beginnen oder sich Mundpiercings stechen zu lassen. Es ist wichtig, dass Sie als Eltern auf die damit verbundenen Gefahren hinweisen, damit Ihre Kinder die Folgen ihrer Handlungen verstehen.

VERSTEHEN

Mit zunehmendem Alter sehen sich Teenager mit bestimmten Zahnproblemen konfrontiert,  z. B. einer Zahnspange oder dem Ziehen der Weisheitszähne. Viele davon sind ein ganz normaler Teil des Lebens, während es sich bei anderen um proaktive Schritte durch den Zahnarzt handelt, um eine lebenslange Mundgesundheit sicherzustellen.

 

Die folgenden Dinge sollten Sie mit Ihrem Teenager besprechen:

  • Eine Zahnspange bringt mehr als nur ein hübsches Lächeln. Gerade Zähne sind außerdem leichter zu reinigen, fördern ein gesundes Zahnfleisch, verleihen dem Gesicht ein symmetrisches Aussehen und brechen oder splittern nicht so leicht.
  • Die Weisheitszähne, auch dritte Molaren genannt, haben während der späten Jugend oder Anfang zwanzig oft nicht genug Platz zum Wachsen. Während verlagerte Weisheitszähne durch den Druck auf die vorderen Nachbarzähne oder durch entzündliche Schleimhautveränderungen Beschwerden verursachen, sind impaktierte (vollständig im Knochen eingebettete) Weisheitszähne in der Regel symptomlos. Mundgeruch bzw. Halitosis entsteht in der Regel durch Bakterien, die auf der Zunge wachsen. In vielen Fällen kann eine einfache Änderung der persönlichen Mundhygiene Ihres Teenagers Abhilfe schaffen. Dies beginnt mit einer akribischen Mundhygiene, dem Bürsten der Zunge und regelmäßigen Zahnarztbesuchen.
  • Eine Aufhellung der Zähne kann mit weißmachender Zahnpasta, Mundspülungen und Zahnbürsten erfolgen.  Der Zahnarzt bietet außerdem aufhellende Verfahren an, die in der Praxis und zu Hause durchgeführt werden können.
  • Tabakprodukte enthalten Gifte, die verschiedene Krebsarten, Zahnfleischerkrankungen, Mundgeruch und Zahnverfärbungen verursachen und den Geruchssinn stören können. Mit dem Rauchen aufzuhören bzw. bestenfalls erst gar nicht anzufangen, sollte daher immer oberste Priorität haben. Mundpiercings können Zunge, Lippen, Wangen und Gaumenzäpfchen schädigen. Es kann zu Problemen durch verschluckten/eingeatmeten Schmuck, Sprachstörungen, beschädigte Zähne und Zahnfleischrückgang kommen.  Zahnärzte sind gute Ansprechpartner, um Teenager über die Gefahren und möglichen Komplikationen von Mundpiercings aufzuklären.

PLANUNG

Eine gute Zahnhygiene bedeutet, immer auf die Zähne zu achten. Je nachdem, wo Sie sich aufhalten und was Sie gerade tun, können Sie Verletzungen und Infektionen mit bestimmten Schritten vorbeugen.

 

Sport

Bei bestimmten Sportarten wie  Fußball, American Football, (Eis-)Hockey, Baseball und Basketball empfiehlt sich  das Tragen eines Zahnschutzes. Dieser liegt normalerweise über den oberen Zähnen und kann so einen Schlag ins Gesicht abfedern. Dadurch wird das Risiko für abgebrochene Zähne oder Verletzungen der Weichgewebe im Mund gemindert. Ein Zahnschutz reduziert außerdem das Risiko eines abgesplitterten oder ausgeschlagenen Zahnes während des Sports und schützt Zähne, Lippen, Zunge, Gesicht und Kiefer.

 

Zähneputzen und die Verwendung von Zahnseide mit Zahnspange

Eine angemessene Zahn- und Zahnfleischpflege ist besonders wichtig, wenn Sie eine Zahnspange tragen. Dies bedeutet, dass Sie sich die Zeit nehmen, Ihre Zähne zu putzen und regelmäßig Zahnseide zu verwenden. Verwenden Sie eine Zahnbürste mit weichen Borsten und eine fluoridhaltige Zahnpasta und achten Sie beim Zähneputzen und Reinigen mit Zahnseide darauf, alle Essensreste und den gesamten Zahnbelag zwischen Ihren Zähnen und dem Zahnfleisch und von den Brackets der Zahnspange zu entfernen.

 

Hier finden Sie einige zusätzliche Tipps:

  • Putzen Sie sich nach den Mahlzeiten die Zähne und verwenden Sie Zahnseide, um zwischen Ihren Zähnen und dem Draht der Zahnspange sowie auf den Brackets festsitzende Essensreste zu entfernen.
  • Seien Sie mit der Zahnseide vorsichtig. Verwenden Sie einen Zahnseide-Einfädler. Führen Sie die Zahnseide durch den Einfädler, legen Sie sie vorsichtig über den Draht der Zahnspange und führen Sie ihn dann zwischen zwei Zähne. Formen Sie ein C um den Zahn und ziehen Sie abwechselnd aus beiden Richtungen, um Zahnbelag und Essensreste am oder unter dem Zahnfleischrand zu entfernen.
  • Verzichten Sie auf klebrige, zähe oder harte Nahrungsmittel wie Karamell, Fruchtgummi, Popcorn  oder Salzbrezeln. Teenager, die auf den Nägeln oder auf Stiften kauen, können ihre Zahnspange relativ leicht beschädigen.

 

Extraktion der Weisheitszähne

Chirurgische Extraktionen wie bei impaktierten Weisheitszähnen sind nach dem Eingriff normalerweise mit größeren Schmerzen verbunden als eine einfache Extraktion. Der Grad der Schmerzen und wie lange diese anhalten hängt davon ab, wie schwer es war, den Zahn bzw. die Zähne zu entfernen. Ihr Zahnarzt kann für einige Tage ein Schmerzmittel verschreiben und unter Umständen  ein nichtsteroidales Antirheumatikum (NSAR) vorschlagen. Meist lassen die Schmerzen nach einigen Tagen nach.

PRODUKTE

Alles verändert sich? Vergiss die Zahnpflege nicht  

In der Jugendzeit gibt es jede Menge Veränderungen – das heißt aber nicht, dass deine Zähne darunter leiden sollten. Sorge mit einem dieser teenfreundlichen Produkte für eine gute Mundhygiene.