Wurzelkanalbehandlung

ÜBERSICHT

Eine Wurzelkanalbehandlung ist eine Behandlung, bei der versucht wird, einen stark zerstörten Zahn mit einem entzündeten oder sogar abgestorbenen Zahnnerv zu reparieren und zu erhalten. Dabei wird der beschädigte Teil des Zahnes (das Zahnmark) entfernt, der Zahn gereinigt, desinfiziert und anschließend gefüllt und versiegelt. Häufige Ursachen für ein beschädigtes Zahnmark können u. a.  ein abgebrochener Zahn, tiefe Karies, eine wiederholte Zahnbehandlung oder ein Zahntrauma sein. Der Begriff „Wurzelkanalbehandlung“ kommt vom Reinigen der Kanäle in der Zahnwurzel.

Vor einigen Jahrzehnten waren Wurzelkanalbehandlungen noch schmerzhaft. Dank des Fortschritts in der Zahnmedizin und lokaler Anästhetika verspüren die meisten Menschen heutzutage bei einer Wurzelkanalbehandlung kaum noch oder gar keine Schmerzen mehr.

VERSTEHEN

Die Wurzelkanalbehandlung besteht aus einer Reihe von Schritten, die je nach Situation mehrere Besuche in der Praxis erfordern. Dazu gehören:

  • Der Zahnarzt untersucht und röntgt den betroffenen Zahn und verabreicht anschließend eine örtliche Betäubung.

  • Normalerweise wird über dem betroffenen Zahn ein Kofferdam gelegt, um ihn zu isolieren und vor Feuchtigkeit (Speichel, Blut) zu schützen.

  • Der Zahnarzt macht eine Öffnung auf der Rückseite eines Schneidezahns oder in der Krone eines Molaren oder Prämolaren, um das erkrankte Zahnmark zu entfernen. Dies wird Pulpektomie genannt.

  • Als nächstes werden Zahnmarkkammer und Wurzelkanäle als Vorbereitung für eine Füllung gereinigt und geformt.

  • Der Zahnarzt füllt den Wurzelkanal mit Guttapercha-Material.

  • Falls mehr als ein Termin erforderlich ist, wird eine provisorische Füllung gelegt, um den Zahn bis zum nächsten Termin zu schützen. Die provisorische Füllung wird entfernt, die Zahnmarkkammer und jeder Wurzelkanal mit Guttapercha gefüllt und der Zahn (die Zugangsöffnung) bakteriendicht verschlossen.  Manchmal wird ein Stift aus Metall oder Kunststoff in den Kanal gesetzt, der den Zahn stabiler macht. Zuletzt wird der Zahn mit einer Krone versehen, um seine natürliche Form und sein natürliches Aussehen wiederherzustellen. Ist der Zahn abgebrochen, kann ein Wurzelstift erforderlich sein, bevor eine Krone aufgebaut werden kann.

PLANUNG

Viele Menschen machen sich Sorgen, dass eine Wurzelkanalbehandlung schmerzhaft ist, was früher ja auch oft der Fall war. Heute muss eine Wurzelkanalbehandlung dank fortschrittlicher Anästhesie- und chirurgischer Verfahren nicht schmerzhafter sein als das Legen einer Füllung. Normalerweise können die Schmerzen, die der entzündete oder abgestorbene Zahnnerv verursacht, durch eine Wurzelkanalbehandlung beseitigt werden. Ein infiziertes Zahnmark kann einen Zahnabszess verursachen und den Zahn umgebenden Knochen zerstören.

Bei angemessener Pflege kann ein wurzelbehandelter und restaurierter Zahn ein Leben lang halten. Wurzelkanalbehandlungen haben eine hohe Erfolgsquote und kosten erheblich weniger als die Alternative: eine Zahnextraktion und Ersatz durch eine Brücke oder ein Implantat.

Bei behandelten Zähnen kann jedoch noch immer Karies auftreten, weswegen eine angemessene Mundhygiene und regelmäßige Untersuchungen durch den Zahnarzt unumgänglich sind, um weitere Probleme zu vermeiden.

Um den Erfolg oder Misserfolg einer Wurzelkanalbehandlung zu bestimmen, vergleicht der Zahnarzt normalerweise die neuen Röntgenbilder mit denen, die vor der Behandlung gemacht wurden. Bei diesem Vergleich zeigt sich, ob die Wurzelkanalbehandlung erfolgreich war und sich die Entzündung im Bereich der Wurzelspitze zurückgebildet hat.

Manchmal hat eine Wurzelkanalbehandlung keinen Erfolg, weil sich im Inneren des Zahnes eine neue Infektion entwickelt hat oder das ursprüngliche infizierte Gewebe nicht vollständig entfernt wurde. In manchen Fällen wird eine Wurzelspitzenresektion durchgeführt, ein operativer Eingriff, bei dem die entzündete Wurzelspitze entfernt wird. In anderen Fällen wird eine zweite Wurzelkanalbehandlung empfohlen.