Störungen des Magen-darm-trakts

DEFINITION

Die Reflux-Krankheit ist eine chronische Erkrankung des Verdauungstrakts, die entsteht, wenn Säure aus dem Magen in die Speiseröhre zurückfließt. Ein häufiges Symptom von Säure-Reflux ist Sodbrennen, das sich als brennender Schmerz in der Brust äußert. Ein weiteres Symptom ist Regurgitation, bei der sauer oder bitter schmeckende Säure in den Hals oder Mund zurückfließt. Wenn Sie mehr als zweimal pro Woche Symptome von Säure-Reflux haben, leiden Sie unter Umständen an der Reflux-Krankheit, auch Refluxösophagitis genannt.

Auch bestimmte Nahrungsmittel und Getränke bergen ein Risiko für Säure-Reflux – so zum Beispiel Zitrusfrüchte, Tomaten, Schokolade, Minze, Knoblauch, Kaffee, Tee, kohlensäurehaltige Getränke und stark gewürzte oder fettige Speisen.

Bei Säure-Reflux-Schüben gelangen kleine Mengen an Magensäure in Ihren Mund und können dort den Zahnschmelz (die äußere Schicht des Zahnes) sowie das Dentin (die Schicht des Zahnes unter dem Zahnschmelz und an der Wurzeloberfläche der Zähne) schädigen. Des Weiteren reizt die Magensäure häufig die Schleimhaut der Speiseröhre.