Schwarzer Zahnstein auf den Zähnen

Schwarzer Zahnstein auf den Zähnen

Zahnstein ist eine harte, mineralisierte Substanz, die sich auf den Zähnen ansammelt, wenn Plaque nicht entfernt wird. Zahnstein bildet sich über und unter dem Zahnfleischrand und die Farbe hängt von der Lage ab. Insbesondere tritt schwarzer Zahnstein auf den Zähnen normalerweise unterhalb des Zahnfleischs auf.

Was ist Zahnstein?

Zahnstein bildet sich aus Plaque, unterscheidet sich jedoch durch eine andere Textur und ist nicht leicht zu entfernen. Plaque besteht laut Zahnarztpraxis Pirk und Daniel aus Speichelbestandteilen, Nahrungsresten und Bakterien. Vor allem die in der Plaque enthaltenen Streptokokken-Bakterien wandeln Zucker (aus zuckerhaltiger Nahrung) in Säuren um. Plaque ist klebrig, kann aber durch regelmäßiges Zähneputzen und Zahnseide entfernt werden. Wenn Plaque nicht entfernt wird, härtet sie aus und wird zu Zahnstein. Zahnstein kann nur von einem Zahnarzt entfernt werden. Zähneputzen und Zahnseide können hier nichts ausrichten. Sowohl Plaque als auch Zahnstein reizen das Zahnfleisch und verursachen Entzündungen und Zahnfleischerkrankungen.

Die Zahnsteinfarbe

Die Farbe des Zahnsteins hängt davon ab, wie lange dieser bereits besteht und wo er sich befindet. Laut Gottlieb Port und Hermann Euler, Autoren des Lehrbuchs für Zahnheilkunde, lassen sich klinisch zwei Formen von Zahnstein unterscheiden: Eine supragingival (über dem Zahnfleischrand) sitzende Form von gelber bis gelb-bräunlicher Farbe und eine subgingivale (unter dem Zahnfleisch) Form von graugrünlicher bis dunkelgrauer Farbe. Alle Zahnsteinarten verfärben sich jedoch dunkler und dehnen sich im Laufe der Zeit aus.

Schwarzer Zahnstein

Schwarzer Zahnstein besitzt die gleiche Zusammensetzung wie die helleren Varianten, enthält jedoch auch andere Substanzen aus umgebenden Flüssigkeiten. Obwohl jeder Zahnstein aus mineralisierten abgestorbenen Bakterien und Speichelproteinen besteht, ist in Zahnstein unterhalb des Zahnfleischrandes auch Blut, Blutabbauprodukte und Zahnfleischtaschenflüssigkeit enthalten. Das Informationsportal für Dentalhygiene Dentaly berichtet, dass bei Entzündungen des Zahnfleisches vermehrt Flüssigkeit aus den Zahnfleischtaschen (sog. Sulkusflüssigkeit) abgegeben wird. Diese kann zwar auch in gesundem Gewebe auftreten, tritt jedoch meistens auf, nachdem Plaque nicht entfernt wurde und sich das Zahnfleisch entzündet hat.

Schwarzem Zahnstein vorbeugen und diesen entfernen

Dentalhygieniker und Zahnärzte können schwarzen Zahnstein entfernen. Eine gute Mundpflege und regelmäßige Zahnarztbesuche verhindern, dass dieser zurückkehrt. Zahnärzte entfernen Zahnstein mit Handwerkzeugen (Zahnsteinentfernern) und Ultraschallinstrumenten, die Mikrovibrationen verursachen, durch die das kristallisierte Material zersetzt wird.

Sie können der Bildung von Zahnbelag und Zahnstein vorbeugen, indem Sie täglich Zahnseide verwenden und zweimal täglich Zahnpasta auftragen, die gegen Karies und Zahnsteinbildung wirkt. Ebenso hilft es, alle sechs Monate zum Zahnarzt zu gehen und Ihre Zähne auf Zahnstein untersuchen und diese reinigen zu lassen.

Schwarzer Zahnstein auf den Zähnen ist unangenehm, jedoch ist es nicht schwierig, ihn loszuwerden. Die Behandlung von Zahnstein ist unkompliziert und verhindert, dass sich Zahnprobleme verschlimmern. Gehen Sie zum Zahnarzt um eine professionelle Reinigung durchführen zu lassen, wenn Sie den Verdacht haben, schwarzen Zahnstein zu haben.

Weitere Informationen zur Zahnsteinbekämpfung finden Sie im Colgate Mundpflegeprodukte Center.

 

Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL

Häufige Erkrankungen im ERWACHSENENALTER

Je älter wir werden, desto wichtiger ist eine gute Zahnpflege. Nachfolgend werden einige der häufigsten Erkrankungen beschrieben, auf die Sie achten müssen:

Zahnfleischerkrankungen – Wenn Sie bei Ihrer Zahnreinigungsroutine nachlässig geworden sind und Ihre regelmäßige Zahnreinigungen verpasst haben, können sich bakterieller Zahnbelag und Zahnstein auf Ihren Zähnen ansammeln und eine bakterielle Entzündung (Gingivitis) hervorrufen. Wird diese nicht behandelt, kann sie sich auf Ihren Kieferknochen und den Zahnhalteapparat ausweiten (Parodontitis) und zum Zahnverlust führen.

Haltbarkeit von Zahnfüllungen – Füllungen haben eine Lebensdauer von acht bis zehn Jahren. Sie können jedoch auch 20 Jahre oder länger halten. Bei einer insuffizienten Füllung, z. B. mit einem Spalt am Füllungsrand, können  Essensreste und Bakterien ins Zahninnere gelangen und unter der Füllung zu Karies führen..