Wenn die chirurgische Entfernung von Zähnen notwendig ist

Wenn die chirurgische Entfernung von Zähnen notwendig ist

Sie möchten Ihre Zähne ein Leben lang behalten. Es können jedoch Umstände eintreten, die Ihren Zahnarzt dazu veranlassen, das Entfernen eines Zahns zugunsten Ihrer Zahngesundheit zu empfehlen. Obwohl sich viele Ihrer Zähne leicht entfernen lassen, kann es gelegentlich komplizierter werden und einen aufwendigeren Eingriff erforderlich machen. Hier erfahren Sie, warum die chirurgische Extraktion von Zähnen notwendig sein kann und wie Ihr Zahnarzt diese Verfahren von anderen unterscheidet.

Warum kann ein Zahn nicht gerettet werden?

Laut ZMK aktuell und Zahngesundheit Online werden Zähne aufgrund von Traumata, Krankheiten oder Engständen entfernt. Wenn ein Zahn aufgrund eines Unfalls oder einer starken Fäulnis nicht mit einer Füllung oder einer Krone repariert werden kann, ist die Extraktion möglicherweise der beste Weg. Zähne, die von einer apikalen Parodontitis befallen sind, müssen notfalls entfernt werden und mit einer antibakteriellen Zahnpasta behandelt werden, so Dr. Kálmán Gelencsér. Nach der Extraktion muss eine Zahnpasta zum Schutz des Zahnfleisches verwendet werden. Infizierte (abszessive) Zähne, die nicht auf eine Wurzelkanalbehandlung ansprechen, müssen möglicherweise ebenfalls entfernt werden.

Denken Sie daran, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass Ihr Kieferorthopäde womöglich vor Beginn einer kieferorthopädischen Behandlung zu ein oder zwei Extraktionen wegen engstehender Zähne rät. Ebenso werden Weisheitszähne häufig aufgrund der ungünstigen Position hinter den Backenzähnen extrahiert.

Die einfache und die chirurgische Extraktion

Die Zahnextraktion ist in Deutschland die häufigste chirurgische Maßnahme in der Zahnmedizin, berichtet zm online. Wenn ein Zahn über dem Zahnfleischrand sichtbar ist und Ihr Zahnarzt ihn leicht mit einer Zange entfernen kann, spricht man von einer einfachen Extraktion. Wenn jedoch ein Zahn noch nicht durchgebrochen ist, muss Ihr Zahnarzt Zahnfleisch oder Knochen entfernen, um ihn zu extrahieren. Dies wird als chirurgische Extraktion bezeichnet und anschließend muss die Wunde genäht werden, damit sie richtig heilen kann. Nach dem Eingriff kann der Arzt auch ein spezielles Schmerzmittel verschreiben.

Gründe für chirurgische Extraktionen

Indem Ihr Zahnarzt eine Röntgenaufnahme Ihres Kiefers anfertigt und Ihren Zahn untersucht, kann er in der Regel feststellen, ob eine einfache oder chirurgische Extraktion erforderlich ist. Manchmal wird jedoch aus einer einfachen Extraktion ein chirurgischer Eingriff. Wenn ein Zahn beispielsweise während des Eingriffs abbricht, muss er zum Beispiel in Stücken herausgenommen werden.

Weisheitszähne werden oft operativ entfernt, weil sie häufig nicht vollständig durchbrechen. Dieser Zustand erfordert das Durchschneiden von Knochen und Gewebe. Das Entfernen stark abgebrochener Zähne, Wurzelspitzen oder von Zähnen mit lang gekrümmten Wurzeln sind weitere Gründe für chirurgische Extraktionen. Es kann außerdem sein, dass der Knochen um einen Zahn herum sich verdichtet und somit eine chirurgische Behandlung erforderlich wird.

Verhaltensregeln nach der Extraktion

Bei chirurgischen Extraktionen haben Sie höchstwahrscheinlich einen oder mehrere Nähte an der Extraktionsstelle. Unabhängig davon, ob Ihre Zähne einfach oder chirurgisch extrahiert wurden, ist es immer wichtig, die Anweisungen Ihres Zahnarztes zur Nachsorge genau zu befolgen, um die Genesung zu beschleunigen und Komplikationen zu vermeiden. Nach einer Zahnextraktion werden folgende Maßnahmen empfohlen:

  • Nach der Extraktion 30 Minuten auf ein Mullkissen beißen, um die Blutung zu stoppen.
  • Vermeiden Sie in den ersten zwei Stunden nach der Extraktion unnötiges Sprechen, Essen und Trinken.
  • Trinken Sie viel lauwarme oder kalte Flüssigkeit, nachdem die Blutung abgeklungen ist.
  • Ernähren Sie sich weiter wie gewohnt, fangen Sie jedoch am ersten Tag nach der Operation mit klaren Flüssigkeiten und weichen Lebensmitteln an.
  • Spülen oder putzen Sie Ihre Zähne 12 Stunden lang nicht.
  • Vermeiden Sie es, beim Zähneputzen den operierten Bereich zu berühren. Sie können diesen jedoch vorsichtig mit einem verdünnten Mundwasser oder 1/4 Teelöffeln Speisesalz in einem Glas lauwarmem Wasser aufgelöst, ausspülen.
  • Verwenden Sie keinen Strohhalm, rauchen Sie nicht und spucken Sie nicht aus, solange die Wunde blutet.
  • Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Zahnarztes zur Verwendung der verschriebenen Schmerzmittel.
  • Rufen Sie Ihren Zahnarzt an, wenn Sie Schmerzen haben oder die Wunde weiter blutet.


Die chirurgische Extraktion von Zähnen klingt möglicherweise etwas abschreckend. Mit den heutigen modernen Verfahren und einer Anästhesie müssen Sie sich jedoch keine Sorgen mehr machen. Anschließend können Sie und Ihr Zahnarzt Möglichkeiten zum Zahnersatz besprechen, damit die Funktion und Schönheit Ihrer Zähne wiederhergestellt werden kann.

Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL

Tipps für den Umgang mit den Schmerzen nach einer ZAHNEXTRAKTION

Nachfolgend finden Sie ein paar Tipps dazu, wie Sie die Schmerzen minimieren und für eine schnelle Heilung sorgen können:

  • Sie können Eispacks auf Ihr Gesicht legen, um die Schwellung zu reduzieren. Wechseln Sie zwischen 20 Minuten mit aufgelegtem Eispack und 20 Minuten ohne.

  • Essen Sie einige Tage lang nur weiche Speisen.

  • Nach dem Eingriff sollten Sie nicht rauchen, einen Strohhalm benutzen oder spucken. All dies kann das Blutgerinnsel aus dem Loch ziehen, das die Wunde vor dem Austrocknen und Infektionen schützen soll.