Was ein Knoten im Kieferbereich bedeuten kann

Schwellung am kiefer

Schwellungen im Mund-oder Kieferbereich können auf viele verschiedene Erkrankungen hinweisen und eine Reihe an Symptomen verursachen. Sie können gutartig oder bösartig sein, mit Schmerzen einhergehen oder vollkommen schmerzlos sein. Knoten können außerdem langsam oder schnell wachsen.

Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren, was ein Knoten im Kieferbereich bedeuten kann und warum Sie Ihren Zahnarzt konsultieren sollten, wenn Sie eine solche bei sich feststellen.

Ursache Zahn

Ein stark abszedierter Zahn kann zu Schwellungen oder Knoten im Kieferbereich führen. Dieser Zustand ist normalerweise schmerzhaft und tritt sehr plötzlich auf. Der Knoten kann ein vergrößerter Lymphknoten sein, der auf die Infektion reagiert, oder er kann eine Drainage der Infektion sein. Die Diagnose ist normalerweise unkompliziert, nachdem der Zahn, der die Infektion erzeugt, identifiziert wurde. Ihr Zahnarzt muss möglicherweise Röntgenaufnahmen anfertigen, um dies zu beurteilen. Die Behandlung besteht entweder in der Extraktion des Zahns oder in einer Wurzelkanalbehandlung. Eine Drainage des Bereichs und Antibiotika können ebenfalls erforderlich sein.

Andere Ursachen

Wenn der Zahnarzt keinen Zahn identifizieren kann, der den Knoten am Kiefer verursacht, sind möglicherweise andere Tests erforderlich. Dazu gehören Untersuchungen auf Kopf-, Hals- und Mundkrebs sowie die Befragung des Patienten nach seinem Lebensstil und möglichen Risikofaktoren. Rauchen, Kautabak, Alkoholkonsum und die Exposition gegenüber dem humanen Papillomavirus (HPV) sind Risikofaktoren für Mundkrebs.

Bildgebung und Biopsie

Die Diagnose eines Knotens im Kieferbereich erfordert möglicherweise auch ein CT und eine MRT. Außerdem kann eine Biopsie erforderlich sein, um den Ursprung der Schwellung und den Typ der beteiligten Zellen zu bestimmen.

Mögliche Diagnose

Neubildungen im Kieferbereich können laut Uniklinikum Nürnberg gutartig oder bösartig sein. Zu den Ursachen gehören, ohne darauf beschränkt zu sein, gutartige und bösartige Speicheldrüsentumoren, nicht zahnbedingte Weichteilzysten, periphere odontogene Tumoren, granulomatöse Erkrankungen, Syndrome, die mit intraoralen Schwellungen assoziiert sind, Krebsgeschwüre sowie gutartige Wucherungen, die nicht mit den Speicheldrüsen assoziiert sind.

Überweisung

Ihr Zahnarzt kann Sie an einen Oralchirurgen, einen Oralpathologen oder einen Kopf-Hals-Chirurgen verweisen. Wenn die Diagnose feststeht, werden viele Mediziner Ihrem Krebsbekämpfungsteam beitreten. Die Behandlung eines Knotens im Kieferbereich ist sehr unterschiedlich und reicht von der Beobachtung bis hin zur Krebstherapie.

Prophylaxe

Viele dieser Knoten können nicht verhindert werden, doch Sie können dazu beitragen, das Risiko für Mundkrebs zu verringern, indem Sie Ihre Risikofaktoren beseitigen. Ziehen sie in Erwägung, mit dem Rauchen aufzuhören und Ihren Alkoholkonsum zu minimieren. Sie sollten zweimal im Jahr Ihren Zahnarzt aufsuchen und sich einer Kopf- und Halskrebs-Untersuchung unterziehen, um Probleme frühzeitig zu erkennen.

Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL

Häufige Erkrankungen im ERWACHSENENALTER

Je älter wir werden, desto wichtiger ist eine gute Zahnpflege. Nachfolgend werden einige der häufigsten Erkrankungen beschrieben, auf die Sie achten müssen:

Zahnfleischerkrankungen – Wenn Sie bei Ihrer Zahnreinigungsroutine nachlässig geworden sind und Ihre regelmäßige Zahnreinigungen verpasst haben, können sich bakterieller Zahnbelag und Zahnstein auf Ihren Zähnen ansammeln und eine bakterielle Entzündung (Gingivitis) hervorrufen. Wird diese nicht behandelt, kann sie sich auf Ihren Kieferknochen und den Zahnhalteapparat ausweiten (Parodontitis) und zum Zahnverlust führen.

Haltbarkeit von Zahnfüllungen – Füllungen haben eine Lebensdauer von acht bis zehn Jahren. Sie können jedoch auch 20 Jahre oder länger halten. Bei einer insuffizienten Füllung, z. B. mit einem Spalt am Füllungsrand, können  Essensreste und Bakterien ins Zahninnere gelangen und unter der Füllung zu Karies führen..