Wasserstoffperoxid: Behandlung von Zahnfleisch und Zähnen.

wasserstoffperoxid lösung

Vielleicht sind Sie bereits mit Wasserstoffperoxid vertraut. Möglicherweise befindet sich sogar eine braune Plastikflasche davon in Ihrem Medikamentenschrank, die zur Reinigung von Schnittwunden und Kratzern verwendet wird. Aber wussten Sie, dass Wasserstoffperoxid in der Mundpflege noch öfters zum Einsatz kommt? Angefangen bei der der Behandlung von Zahnfleischerkrankungen bis hin zur Aufhellung Ihrer Zähne ist Wasserstoffperoxid ein vielseitiger Begleiter bei Ihrer täglichen Mundpflege.

Wasserstoffperoxid bei Zahnfleischerkrankungen

Das Spülen mit Wasserstoffperoxidlösung eignet sich nicht nur als Erste-Hilfe-Maßnahme. Bereits das Spülen mit einer geringen Konzentration an Wasserstoffperoxid kann sich förderlich auf Ihre Mundgesundheit auswirken. Zahnärzte verwenden Wasserstoffperoxid bereits seit vielen Jahren. Ursprünglich diente Wasserstoffperoxid als orales Antiseptikum zur Verbesserung der Gesundheit der Gingiva. Wasserstoffperoxid eignet sich nachweislich zum Aufbrechen und Lösen von Plaque und Zahnstein, so zwp online.

Wasserstoffperoxid hilft auf zwei Arten, die für Zahnfleischerkrankungen verantwortlichen Bakterien abzutöten. Erstens setzt es Sauerstoff frei. Wenn Sie jemals bemerkt haben, dass Peroxidblasen vorhanden sind, liegt das daran, dass Sauerstoffgas freigesetzt wird. Sauerstoff kann helfen, Krankheitserreger bei den aggressivsten Formen von Zahnfleischerkrankungen zu beseitigen. Das Vorhandensein von Sauerstoff erschwert das Überleben anaerober Bakterien oder tötet diese sogar vollständig ab.

Die andere Art und Weise, auf die Wasserstoffperoxid zur Behandlung von Zahnfleischerkrankungen genutzt werden und so zur Verbesserung der Zahnfleischgesundheit beitragen kann, besteht darin, die Zellwände der Bakterien zu zerstören. Laut zwp online wird das Gel auf Wasserstoffperoxidbasis am besten mithilfe einer speziellen Schiene in die Zahnfleischtaschen appliziert. Die Schiene verbleibt mindestens 10 Minuten lang in Ihrem Mund, damit das Wasserstoffperoxidgel die in der Parodontaltasche vorhandenen Bakterienzellen zerstören kann.

Wasserstoffperoxid für Ihre Mundhygiene

Suchen Sie nach einer Möglichkeit, Bakterien, die Zahnfleischerkrankungen verursachen, frühzeitig zu bekämpfen? Sie brauchen nicht mehr weiterzusuchen. Wasserstoffperoxid kann auch vorbeugend eingesetzt werden! Die Verwendung einer 3%-igen Wasserstoffperoxid-Lösung mit Wasser (wie sie in den meisten Apotheken erhältlich ist) kann dazu beitragen, Plaque von der Oberfläche Ihrer Zähne zu entfernen und die frühesten Anzeichen einer Zahnfleischerkrankung zu behandeln. Sie können auch selbst eine Wasserstoffperoxid-Mundspülung herstellen, indem Sie 3% Wasserstoffperoxid mit Wasser zu gleichen Teilen vermischen. Verwenden Sie eine Zahnbürste mit weichen Borsten, um die 3%-ige Lösung einmal täglich nach dem Putzen aufzutragen und führen Sie anschließend Ihre tägliche Zahnseidenroutine durch.

Zahnaufhellung

Wasserstoffperoxid nimmt auch in der kosmetischen Zahnheilkunde einen besonderen Platz ein, da es oft bei der Zahnaufhellung zur Anwendung kommt. Die Menge an Wasserstoffperoxid, die in einem Aufhellungsprodukt enthalten ist, hängt von der Art des Produkts und dessen Verwendungszweck ab. Zum Beispiel enthalten einige aufhellende Zahnpasten als Aufhellungsbestandteil Wasserstoffperoxid. Die Zahnaufhellung mit Wasserstoffperoxid entfernt Flecken, die den Zahn von innen nach außen verfärben, im Gegensatz zu Zahnpasten, die hochreines Silica verwenden, das nur Oberflächenverfärbungen auf der äußeren Zahnschicht entfernt. Wenn Sie also nach einer einfachen Möglichkeit zur Zahnaufhellung für zu Hause suchen, die nicht Ihr Portemonnaie sprengt, ist eine Zahnpasta mit Wasserstoffperoxid möglicherweise genau das Richtige!

Wenn Sie jedoch nach einer schnelleren Möglichkeit zur Zahnaufhellung suchen, kommt für Sie möglicherweise eine professionelle Zahnaufhellung beim Zahnarzt infrage. Keine Zahnpasta enthält so viel Wasserstoffperoxid wie ein Bleichmittel, das nur von Fachleuten angewendet wird. Durch die höhere Konzentration bleicht das Wasserstoffperoxid Ihre Zähne schneller als Zahnpasten mit niedriger Konzentration oder rezeptfreie Bleaching-Produkte.

Ist Wasserstoffperoxid sicher?

Bei korrekter Anwendung gemäß den Anweisungen des Herstellers ist die Zahnaufhellung auf Wasserstoffperoxidbasis sicher und effektiv. Bei anderen Anwendungsgebieten, wie der Zahnfleischbehandlung ist Wasserstoffperoxid normalerweise sicher, wenn es wie angegeben verwendet wird. Auch wenn es Ihnen wahrscheinlich nicht schaden wird, wenn Sie aus Versehen etwas Wasserstoffperoxidlösung, die Sie zuhause im Medikamentenschrank aufbewahren, verschlucken, sollten Sie darauf achten, keine stärkere Konzentration einzunehmen. Denken Sie immer daran, das Etikett des Herstellers zu lesen und Produkte mit Wasserstoffperoxid nur nach Anleitung zu verwenden.

Obwohl Wasserstoffperoxid leicht verfügbar ist und Sie möglicherweise sogar eine Flasche davon zu Hause haben, sollten Sie sich bei Ihrem Zahnarzt erkundigen, bevor Sie es verwenden. Ihr Zahnarzt kann Ihnen ein geeignetes Produkt empfehlen und Ihn so zu einem gesünderen Zahnfleisch oder einem weißeren, selbstbewussteren Lächeln verhelfen.

Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL

Häufige Erkrankungen im ERWACHSENENALTER

Je älter wir werden, desto wichtiger ist eine gute Zahnpflege. Nachfolgend werden einige der häufigsten Erkrankungen beschrieben, auf die Sie achten müssen:

Zahnfleischerkrankungen – Wenn Sie bei Ihrer Zahnreinigungsroutine nachlässig geworden sind und Ihre regelmäßige Zahnreinigungen verpasst haben, können sich bakterieller Zahnbelag und Zahnstein auf Ihren Zähnen ansammeln und eine bakterielle Entzündung (Gingivitis) hervorrufen. Wird diese nicht behandelt, kann sie sich auf Ihren Kieferknochen und den Zahnhalteapparat ausweiten (Parodontitis) und zum Zahnverlust führen.

Haltbarkeit von Zahnfüllungen – Füllungen haben eine Lebensdauer von acht bis zehn Jahren. Sie können jedoch auch 20 Jahre oder länger halten. Bei einer insuffizienten Füllung, z. B. mit einem Spalt am Füllungsrand, können  Essensreste und Bakterien ins Zahninnere gelangen und unter der Füllung zu Karies führen..