Ursachen und Antworten von Gesichtsschmerzen

Gesichtsschmerzen können sich dumpf oder stechend anfühlen, akut oder chronisch sein. Sie können nur auf einer Seite Ihres Gesichts oder auf beiden auftreten. Eines ist jedoch sicher: Wenn Sie unter Gesichtsschmerzen leiden, möchten Sie diese so bald wie möglich lindern. Laut Neurologen und Psychiater im Netz kann die Ursache von Gesichtsschmerzen unter anderem eine Verletzung, Entzündung oder Nervenerkrankung sein. Im Folgenden finden Sie einige häufige Ursachen für Gesichtsschmerzen und wie Sie diese erkennen können.

Zahnabszess

Ein abszedierter Zahn verursacht schwere, anhaltende und pochende Zahnschmerzen. Bei einem Abszess handelt es sich um eine Infektion, die auftritt, wenn Bakterien den Nerven- und Blutgefäßbereich Ihres Zahns erreichen. Normalerweise ist dies eine Folge fortgeschrittener Karies, Zahnfleischerkrankungen oder einem abgebrochenen oder gesprungenen Zahn. Zu den Symptomen gehören pochende und anhaltende Schmerzen, ein schlechter Geschmack im Mund, Schwellungen im Gesicht, gerötetes Zahnfleisch und Fieber. Ein Abszess ist eine schwerwiegende Infektion. Warten Sie also nicht. Wenden Sie sich sofort an Ihren Zahnarzt, um schnell behandelt zu werden und Schmerzlinderung zu erhalten, wenn Sie Symptome eines Abszesses bei sich feststellen.

Trockene Alveole

Eine trockene Alveole, auch als Alveolitis Sicca bezeichnet, ist eine schmerzhafte Erkrankung, die laut Zahnlexikon entsteht, wenn sich das Blutkoagulum, dass sich nach der Extraktion eines Zahnes im Zahnfach bildet, nicht richtig entwickelt oder verloren geht. Die Symptome ähneln einem Abszess - starke Schmerzen, Schwellungen, schlechter Geschmack im Mund und Fieber. Eine trockene Alveole bedarf einer sofortigen Behandlung durch einen Zahnarzt oder Kieferchirurgen.

Temporomandibuläre Dysfunktion (TMJ)

Mit Ihrem Kiefergelenk können Sie Ihren Mund öffnen und schließen. Alles, was die ordnungsgemäße Funktion Ihres Kiefergelenks beeinträchtigt, kann Gesichtsschmerzen verursachen. Das gewohnheitsmäßige Knirschen oder Zusammenbeißen Ihrer Zähne kann sich auf Ihr Kiefergelenk auswirken, ebenso wie ein falsch ausgerichteter Biss. Gesichtsschmerzen und Kiefergelenksstörungen können auch durch Arthritis, Verletzungen und Luxationen verursacht werden. Wenden Sie sich an Ihren Zahnarzt, wenn Sie in Ihrem Gelenk ein Klicken, Knacken oder Schmerzen feststellen. Laut Schmerzgesellschaft können spezielle Übungen, Medikamente oder eine Aufbissschiene bereits Abhilfe schaffen.

Kopfschmerzen

Kopfschmerzpatienten können ein Lied davon singen, dass Gesichtsschmerzen, die mit Migräne oder Clusterkopfschmerz einhergehen, stark sein können. Diese Kopfschmerzen sind normalerweise auf einer Seite Ihres Kopfes oder Gesichts lokalisiert. Der Schmerz konzentriert sich oft auf die Augenpartie, obwohl Migränepatienten auch Schmerzen im Bereich ihrer Zähne und ihres Kiefers haben können. Obwohl Sie rezeptfreie Schmerzmittel ausprobieren können, sollten Sie für eine effektive Behandlung einen Arzt aufsuchen.

Nasennebenhöhlenentzündung

Eine weitere Ursache für Gesichtsschmerzen kann laut Ärzteblatt auch eine Sinusitis sein. Andere Symptome sind Gesichtsschwellungen und ein Druckgefühl im Bereich der Augen und Wangen sowie Ohrenschmerzen, Mundgeruch und Fieber. Da die Wurzeln Ihrer oberen Backenzähne sehr nahe an der Nasennebenhöhle liegen, werden Schmerzen bei einer Sinusitis oft mit Zahnschmerzen verwechselt. Rezeptfreie Medikamente gegen Erkältungen und Nasennebenhöhlenentzündungen können eine gewisse Linderung bringen. Wenden Sie sich jedoch an Ihren Arzt, wenn Ihre Symptome anhalten.

Trigeminusneuralgie

Ihr Trigeminusnerv, einer der größten Nerven des Kopfes, sendet Reizsignale von Ihrem Gesicht an Ihr Gehirn. Eine Trigeminusneuralgie tritt laut Neurologen und Psychiater im Netz auf, wenn ein Blutgefäß auf den Trigeminusnerv drückt und so die Myelinscheide des Nerven schädigt. Unvermittelt auftretende Gesichtsschmerzen, die von leichten Stichen bis hin zu plötzlich einschießenden oder stechenden Schmerzen reichen, können durch eine leichte Stimulation Ihres Gesichts ausgelöst werden: Beim Make-up auftragen, Zähne putzen oder einer einfachen Berührung des Gesichts. Ärzte können Ihnen helfen, diese chronische Erkrankung mit Medikamenten, Spritzen oder Operationen zu behandeln.

Herpes Zoster

Nachdem Ihr Körper in der Kindheit wahrscheinlich gegen die Windpocken gekämpft hat, schlummert das Varizella-Zoster-Virus an bestimmten Nerven Ihres Körpers weiter und erhöht im späteren Leben Ihre Anfälligkeit für Herpes Zoster (Gürtelrose). Bei Reaktivierung verursacht das Virus starke Schmerzen und Kribbeln auf einer Seite Ihres Körpers sowie Bläschenausschlag, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Fieber und Schüttelfrost. Eine Gürtelrose kann die Nerven in Ihrem Gesicht beeinträchtigen und schlaffe Augenlider, steife Gesichtsmuskeln, Hörverlust sowie Seh- oder Geschmacksstörungen verursachen. Rufen Sie Ihren Arzt beim ersten Anzeichen von Gürtelrose an - er kann Virostatika und starke entzündungshemmende Medikamente verschreiben, um Ihre Symptome zu lindern.

Da die Ursachen von Gesichtsschmerzen unterschiedlicher nicht sein könnten, besteht der einfachste Weg zur Linderung darin, zunächst beim Arzt oder Zahnarzt eine Diagnose stellen zu lassen. Mit einer geeigneten Diagnose steht einer wirksamen Behandlung Ihrer Gesichtsschmerzen nichts mehr im Wege.

Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL

Häufige Erkrankungen im ERWACHSENENALTER

Je älter wir werden, desto wichtiger ist eine gute Zahnpflege. Nachfolgend werden einige der häufigsten Erkrankungen beschrieben, auf die Sie achten müssen:

Zahnfleischerkrankungen – Wenn Sie bei Ihrer Zahnreinigungsroutine nachlässig geworden sind und Ihre regelmäßige Zahnreinigungen verpasst haben, können sich bakterieller Zahnbelag und Zahnstein auf Ihren Zähnen ansammeln und eine bakterielle Entzündung (Gingivitis) hervorrufen. Wird diese nicht behandelt, kann sie sich auf Ihren Kieferknochen und den Zahnhalteapparat ausweiten (Parodontitis) und zum Zahnverlust führen.

Haltbarkeit von Zahnfüllungen – Füllungen haben eine Lebensdauer von acht bis zehn Jahren. Sie können jedoch auch 20 Jahre oder länger halten. Bei einer insuffizienten Füllung, z. B. mit einem Spalt am Füllungsrand, können  Essensreste und Bakterien ins Zahninnere gelangen und unter der Füllung zu Karies führen..