Retainer nach der Zahnspange: Welche es gibt und wie man sie pflegt

retainer nach zahnspange

Sobald die kieferorthopädische Behandlung abgeschlossen ist, ist das Tragen eines Retainers nach der Zahnspange ein sehr wichtiger Bestandteil der weiterführenden Pflege der Zähne und trägt wesentlich dazu bei, die Okklusion und das schöne gerade Lächeln, das im Laufe der vergangenen Jahre entstanden ist, beizubehalten. Der Retainer wird normalerweise beim Kieferorthopäden oder Zahnarzt, der die kieferorthopädische Behandlung durchgeführt hat, hergestellt. Dies geschieht üblicherweise, indem ein Abdruck der frisch begradigten Zähne genommen wird. Daran wird eine Halterung aus Draht und/oder Acryl angepasst, bevor dieser bei einem neuen Termin in den Mund eingesetzt wird. In den meisten Fällen müssen Retainer mehrere Jahre, wenn nicht sogar auf unbestimmte Zeit getragen werden.

Nach einer Zahnspangenbehandlung gibt es zwei Arten von Retainern: Festsitzend und herausnehmbar. Die Wahl des entsprechenden Retainers hängt normalerweise von den klinischen Bedürfnissen des Einzelfalls, den Wünschen und der allgemeinen Compliance des Patienten ab.

Festsitzende Retainer

Der festsitzende Retainer ist normalerweise ein dünner Draht, der an der Rückseite der unteren oder oberen Vorderzähne angebracht wird und an jedem Zahn mit einem Zement befestigt ist, der dem Kleber ähnelt, mit dem Brackets an den Zähnen fixiert werden. Da sich diese Art von Draht über mehrere Zähne erstreckt, muss ein Zahnseideneinfädler oder eine ähnliche Reinigungsvorrichtung verwendet werden, um beim Putzen die Zahnzwischenräume erreichen zu können, ähnlich wie bei einer festsitzenden Zahnspange. Auch wenn dieser Retainer-Typ mit etwas mehr Pflegeaufwand verbunden ist, zeigt er die besten Ergebnisse, da der festsitzende Drahtbogen die frisch begradigten Zähne rund um die Uhr perfekt in Position hält.

Herausnehmbare Retainer

Der herausnehmbare Retainer ist normalerweise eine Kombination aus einem Draht, der an der Vorderseite der Frontzähne im Ober- und/oder Unterkiefer verläuft und mit einer Kombination aus Acrylmaterial und Haken (oder Verschlüssen) versehen ist, die in und um die hinteren Zähne geführt werden, um den Retainer an Ort und Stelle zu halten. Da dieser Zahnstabilisator herausnehmbar ist, ist das Reinigen Ihrer Zähne hier einfacher. Patienten sind hier jedoch täglich gefordert, daran zu denken, den Retainer auch regelmäßig zu tragen. Zunächst wird Ihr Kieferorthopäde oder Zahnarzt Ihnen empfehlen, den Retainer in den ersten drei Monaten den ganzen Tag und die ganze Nacht lang zu tragen. Wenn keine Bewegung festgestellt wird, wird es möglicherweise ausreichen, wenn der Retainer nur nachts oder tagsüber für einige Stunden lang getragen wird.

Der offensichtliche Nachteil eines herausnehmbaren Retainers nach einer Zahnspangenbehandlung ist die Tatsache, dass er verloren gehen, beschädigt werden, oder sogar schmelzen und seine Form ändern kann, wenn er zu hoher Hitze ausgesetzt ist. Es ist auch sehr wichtig, den Retainer nicht im Haus herumliegen zu lassen, da Haustiere darauf herumkauen könnten. Wenn Retainer in Taschentücher oder Papiertücher eingewickelt werden, werden sie womöglich versehentlich weggeworfen. Die meisten Kieferorthopäden und Zahnärzte berechnen für das Ersetzen eines Retainers einige hundert Euro. Einen herausnehmbaren Retainer sollten Sie daher stets sicher in einer speziellen Kunststoffdose aufbewahren.

Pflege

Die KZBV empfiehlt während der sogenannten Stabilisierungsphase, in der das Behandlungsergebnis mit einem Retainer gesichert wird, diesen regelmäßig durch einen Zahnarzt kontrollieren zu lassen, da sich im Bereich der Klebestellen Karies bilden kann. Ihr Zahnarzt oder Dentalhygieniker kann Ihren festsitzenden Retainer darauf überprüfen, ob dieser ordnungsgemäß sitzt und ob die Zähne, an denen dieser befestigt ist, frei von Plaque und Zahnstein sind.

Bei herausnehmbaren Retainern sollte zur Reinigung niemals normale Zahnpasta verwendet werden, da dadurch die Acryloberfläche stumpf werden kann und Bakterien so leichter daran haften bleiben. Übliche Prothesenreinigungstabletten mit antibakteriellen Inhaltsstoffen oder spezielle Mundspülungen können neben Essig und Wasser dazu beitragen, Ihren Retainer von Bakterien zu befreien.

Die meisten Patienten investieren viel Geld in ihre kieferorthopädische Behandlung. Das Tragen eines Retainers nach dem Entfernen der Zahnspange ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung und soll dazu beitragen, Ihr gerades und strahlendes Lächeln ein Leben lang zu erhalten.

Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL

Die besten Tipps bei einer KIEFERORTHOPÄDISCHEN FRÜHBEHANDLUNG

  • Vor dem Zähneputzen mit Wasser ausspülen – Weisen Sie Ihr Kind an, sich den Mund nach dem Essen mit Wasser auszuspülen. Dadurch lösen sich Essensreste, die in der Zahnspange hängengeblieben sind. Anschließend gründlich putzen.  

  • Einmal am Tag Zahnseide benutzen – Helfen Sie Ihrem Kind dabei, jeden Abend Zahnseide zu benutzen. Durch die Verwendung von Zahnseide werden Essensreste und Zahnbelag am und unter dem Zahnfleischrand gelöst, die sich andernfalls zu Zahnstein verhärten würden. Außerdem werden so auch die Stellen gereinigt, die mit einer Zahnbürste nur schwer zu erreichen wären.

  • Fluoridhaltige Mundspülung – Weisen Sie Ihr Kind an, sich nach dem Zähneputzen und vor dem Schlafengehen den Mund mit einer fluoridhaltigen Mundspülung auszuspülen, um die Zähne zusätzlich vor Karies zu schützen. Alle sechs Monate zum Zahnarzt – Bringen Sie Ihr Kind alle sechs Monate zur Untersuchung und Zahnreinigung zum Zahnarzt. Der Zahnarzt kann auf Bereiche hinweisen, in denen noch Verbesserungsbedarf beim Putzen besteht, und sicherstellen, dass die Zähne Ihres Kindes gesund und sauber bleiben.