Anästhesieformen bei Weisheitszahnextraktionen

Anästhesieformen bei Weisheitszahnextraktionen

Wenn Ihr Zahnarzt Ihnen empfiehlt, Ihre Weisheitszähne zu entfernen, weil diese von Karies befallen sind oder nicht richtig durchbrechen, dann geraten Sie nicht in Panik. So beängstigend die Vorstellung, einen Zahn ziehen zu lassen, sein mag - wahrscheinlich werden Sie sich nicht einmal an diese Routineprozedur erinnern, sofern Sie sich für eine Weisheitszahnnästhesie (einem Bereich der Sedierung in der Zahnheilkunde) entscheiden.

Was ist Sedierung?

Die meisten Menschen haben Angst vor Zahnbehandlungen, insbesondere wenn ein chirurgische Eingriff hinzukommt. Die Sedierung in der Zahnmedizin verwendet laut zwp online Medikamente, wie z.B. Lachgas, um Angstpatienten die Behandlung beim Zahnarzt angenehmer zu gestalten und zu erleichtern. Sie trägt so dazu bei, die Beschwerden dieser Patienten während der zahnärztlichen Behandlung in den Griff zu bekommen. In vielen Fällen hält Sie die Sedierung ein wenig bei Bewusstsein, aber Sie fühlen sich möglicherweise so ruhig und entspannt, dass Sie von alleine einschlafen. Und je stärker die Anästhesie, desto weniger können Sie sich möglicherweise hinterher an den Eingriff erinnern.

Weisheitszähne entfernen

Das Entfernen eines Zahns, der vollständig im Mund sichtbar ist, ist ein ziemlich einfacher Vorgang. Dabei wird der Zahn mit einem Lokalanästhetikum betäubt und nach etwas Arbeit am Zahnfleisch ist meistens schon entfernt. Dies ist jedoch bei Weisheitszähnen normalerweise nicht der Fall. Die Weisheitszähne, die sich ganz hinten in Ihrem Mund befinden, haben meistens nicht genug Platz, um zur richtigen Zeit durchzubrechen, was auch als "retiniert" bezeichnet wird. Bei 80% der jungen Erwachsenen ist laut KZBV mindestens ein Weisheitszahn im Kiefer retiniert (impaktiert).

Das Extrahieren betroffener Zähne erfordert in der Regel das Entfernen von Knochen- und Zahnfleischgewebe, was den Eingriff aufwendiger macht als das Entfernen normal positionierter Zähne. Da in der Regel alle vier Zähne auf einmal gezogen oder herausoperiert werden, empfehlen die meisten Arztpraxen während des Eingriffs eine Anästhesie.

Sedativa und Anästhetika

Bevor Sie sich für die beste Anästhesiemöglichkeit für Ihre Weisheitszahnextraktion entscheiden, müssen Sie und Ihr Zahnarzt besprechen, ob bei Ihnen eine Angst vor der Behandlung besteht und wie komplex diese sein wird. Zu den heutzutage in Zahnarztpraxen gebräuchlichsten Sedierungsarten zählen folgende:

  • Lokalanästhesie: Hier wird das betäubende Medikament in den zu behandelnden Bereich injiziert. Diese Art der Anästhesie blockiert das Schmerzempfinden während des Eingriffs.
  • Sedierung bei Bewusstsein: wird in der Regel durch Einnahme eines oralen Medikaments zusammen mit einer Anti-Angst-Pille kurz vor dem Eingriff erreicht. Das Medikament macht Sie schläfrig und kann, wenn es in größeren Dosen verabreicht wird, dazu führen, dass Sie während des Eingriffs einschlafen. Auf dem Weg zur Praxis und auf dem Nachhauseweg muss jemand Sie begleiten, wenn Sie dieses Medikament einnehmen.
  • Distickstoffoxid oder Lachgas: Eine kontrollierte Mischung aus Lachgas und Sauerstoff, die Sie durch eine Maske über der Nase einatmen. Auf diese Weise fühlen Sie sich entspannt und weniger nervös während der Behandlung. Die Wirkung des Gases lässt schnell nach, sodass Sie nach dem Eingriff sicher nach Hause fahren können. Orale Medikamente und Distickstoffmonoxid werden häufig zusammen eingenommen. In diesem Fall können Sie nicht selbst fahren.
  • Intravenöse (IV) Sedierung: wird nach AAG durch orale Einnahme von Medikamenten oder durch eine Vene verabreicht. Die IV-Sedierung wirkt schnell und obwohl Sie bei Bewusstsein und in der Lage sind, auf die visuellen Signale Ihres Zahnarztes zu reagieren, werden Sie sich größtenteils nicht an Ihren Termin erinnern. Da die intravenöse Sedierung keine Schmerzlinderung bewirkt, wird sie in Kombination mit örtlicher Betäubung angewandt. Sie werden sich benommen fühlen und müssen nach dem Termin nach Hause gefahren oder begleitet werden.
  • Vollnarkose: Eine Kombination aus oralen und intravenösen Medikamenten, die Sie bewusstlos machen. Bei starker Sedierung können Stadien der völligen Bewusstlosigkeit erreicht werden. Das Beste daran ist, dass Sie sich, sobald Sie vollständig wach sind, an nichts mehr erinnern können.

Sicherheit bei der Weisheitszahnanästhesie

Während ihrer klinischen Ausbildung werden Kieferchirurgen zu allen Aspekten der Anästhesie umfassend geschult. Laut Der MKG-Chirurg stellt das Atemwegsmanagement bei mund-, kiefer- und gesichtschirurgischen Eingriffen in Allgemeinanästhesie eine besondere Herausforderung dar, da die anatomischen Atemwegsstrukturen sowohl durch angeborene als auch durch erworbene Pathologien verändert sein können. Dies erfordert Erfahrung und eine gut eingespielte Zusammenarbeit zwischen Operateuren und Anästhesisten.

Wenn Sie die notwendige Entfernung Ihrer Weisheitszähne bisher aufgeschoben haben, kann eine Anästhesie Ihre Besorgnis über den Eingriff lindern. Für welche Anästhesiemethode Sie sich auch entscheiden, Sie können sich darauf verlassen, dass Ihr Kieferchirurg und sein hochqualifiziertes Anästhesieteam Ihnen eine sichere und komfortable Behandlungserfahrung ermöglichen.

 

Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL

Was Sie bei einer WEISHEITSZAHN-Operation zu erwarten haben

Sind die Weisheitszähne im Knochen eingebettet, macht der Kieferchirurg einen Einschnitt im Zahnfleisch und legt den Zahn frei, indem er vorsichtig den bedeckenden Knochen abträgt. Anschließend wird der Zahn als Ganzes oder stückweise entfernt und die Wundhöhle mit Nähten verschlossen.

Nach der Operation kommt es oft zu Schwellungen und Schmerzen im Gesicht und Hals sowie einer vorübergehenden Hautverfärbung infolge eines Hämatoms (Bluterguss). Kühlende Umschläge und Schmerzmittel vom Zahnarzt oder Kieferchirurgen können die Schmerzen und Schwellungen lindern.