Schwellungen am Zahnfleisch: Ursachen und Linderung von Beschwerden

Entzündetes zahnfleisch

Es gibt zahlreiche mögliche Ursachen für Zahnschwellungen. Unabhängig von der Ursache kann es sich um ein ernstes Problem handeln, das häufig auf eine bakterielle Infektion zurückzuführen ist. Obwohl es einige Dinge gibt, die Sie zu Hause tun können, sollte Ihr Zahnarzt diese diagnostizieren und behandeln, insbesondere wenn diese von Fieber und Gesichtsschwellungen begleitet wird. Die Klinik für Mund-, Kiefer-, und plastische Gesichtschirurgie der Ruhruniversität Bochum rät, bei Zahnabszessen, die mit weiteren Beschwerden wie Schluckbeschwerden, Fieber, Abgeschlagenheit oder Atemnot einhergehen, unverzüglich zum Arzt zu gehen. Wenn Sie Ihren Arzt nicht sofort aufsuchen können, wird dringend empfohlen, dass Sie in die Notaufnahme gehen.

Mögliche Ursachen für Zahn- und Zahnfleischschwellungen

Zahnabszess: Dies wird häufig durch extreme Karies an der Zahnwurzel verursacht und kann zu Zahn- und Zahnfleischschwellungen führen. Ein Zahnabszess beginnt häufig mit Zahnschmerzen. Andere Symptome eines Abszesses sind Mundgeruch, Fieber, Zahnempfindlichkeit und geschwollene Lymphknoten.

Reizung der Weisheitszähne: Wenn Weisheitszähne durch das Zahnfleisch in den Mundraum durchbrechen, kann es zu Schwellungen kommen. Um diesen Druck zu beseitigen, empfehlen Zahnärzte und Kieferchirurgen häufig eine Operation zur Entfernung der Weisheitszähne. Nach der Entfernung der Weisheitszähne kann es im Zahnfleisch- und Zahnbereich wieder zu Schwellungen kommen, während Ihr Zahnfleisch heilt. Spülen Sie Ihren Mund alle paar Stunden mit salzigem warmem Wasser aus, um Beschwerden zu lindern und Bakterien zu bekämpfen. Um die Schmerzen zu lindern, können Sie auch einen Eisbeutel an Ihre Wange halten.

Zahnfleischentzündung: Eine Zahnfleischentzündung ist die häufigste Ursache für geschwollenes, rotes und gereiztes Zahnfleisch. Zahnfleischbluten, insbesondere nach der Verwendung von Zahnseide oder nach dem Zähneputzen sind ebenfalls ein Symptom für Gingivitis. Je früher Sie eine Gingivitis behandeln, desto besser sind Ihre Chancen, die Auswirkungen auf Ihre Zahngesundheit zu beseitigen.

Vitamin C-Mangel: Schwellungen im Bereich der Zähne sind ein Symptom für Vitaminmangel, ebenso wie eine geschwollene Zunge. Ärzte und Zahnärzte empfehlen oft, nicht nur mehr Obst zu essen, sondern auch Vitamin C-Präparate einzunehmen.

Behandlung und Schmerzlinderung bei Zahnschwellungen

Während Sie durch tägliches Reinigen und Zähneputzen Vorsichtsmaßnahmen gegen Schwellungen im Mund treffen und so die Menge an schädlichen Bakterien auf Ihren Zähnen und unter Ihrem Zahnfleischrand erheblich reduzieren können, können selbst die engagiertesten Zähneputzer von Schwellungen betroffen sein. Es kann helfen, mit Salzwasser zu gurgeln, da so die Bakterien weggespült werden. Das ist jedoch nur ein Hausmittel. Das Problem erfordert möglicherweise professionelle Aufmerksamkeit, insbesondere wenn sich die Schwellung weiter ausbreitet.

Sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Zahnarzt oder Arzt, insbesondere wenn Sie kürzlich mit einem neuen Medikament begonnen haben. Zu den Nebenwirkungen mancher Medikamente gehören unter anderem Zahnschwellungen. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Zahnpasta oder Ihr Mundwasser Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch reizt und die Entzündung weiter verschlimmert, verwenden Sie das Produkt nicht weiter, bis Sie Ihren Arzt aufgesucht haben.

Schwellungen können ein ernstes Problem sein und sollten auch so behandelt werden. Zahnärzte können Antibiotika und Medikamente verschreiben, die nicht nur die Schmerzen behandeln, sondern auch die zugrunde liegende Ursache, die bakterielle Infektion.

Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL

Was Sie bei einer WEISHEITSZAHN-Operation zu erwarten haben

Sind die Weisheitszähne im Knochen eingebettet, macht der Kieferchirurg einen Einschnitt im Zahnfleisch und legt den Zahn frei, indem er vorsichtig den bedeckenden Knochen abträgt. Anschließend wird der Zahn als Ganzes oder stückweise entfernt und die Wundhöhle mit Nähten verschlossen.

Nach der Operation kommt es oft zu Schwellungen und Schmerzen im Gesicht und Hals sowie einer vorübergehenden Hautverfärbung infolge eines Hämatoms (Bluterguss). Kühlende Umschläge und Schmerzmittel vom Zahnarzt oder Kieferchirurgen können die Schmerzen und Schwellungen lindern.