Wodurch entstehen rote Flecken am Gaumen?

Rote Flecken am Gaumen können verschiedene Ursachen haben. Manche dieser Flecken sind zwar störend, aber harmlos, während andere ein Zeichen für ein ernsteres gesundheitliches Problem sein können, das genauer untersucht werden muss. Nachfolgend finden Sie einige mögliche Ursachen:

Mundgeschwüre

Die meisten Menschen haben irgendwann in ihrem Leben einmal ein Mundgeschwür. Zwar treten diese am häufigsten an den Innenseiten der Wangen oder Lippen auf, aber auch der Gaumen kann betroffen sein. Mundgeschwüre sind normalerweise auf Stress, bestimmte Nahrungsmittel oder den Kontakt mit anderen Reizstoffen zurückzuführen. Die Geschwüre zeigen sich in der Regel zunächst als kleine, rote Erhebungen, oft mit weißer Mitte. Es gibt rezeptfreie Medikamente, und die meisten Geschwüre heilen in einer Woche bis 10 Tagen aus.

Candidose

Diese Pilzüberwucherung, auch bekannt als Mundsoor oder orale Candidose, kann rote Erhebungen und weiße Flecken im Mund verursachen. Candidose kommt vor allem bei Personen mit Zahnprothesen und Diabetes vor. In der Regel besteht die Behandlung darin, ihre Ausbreitung zu vermeiden. Laut der American Dental Association (ADA) können in besonders schweren Fällen auch orale Antimykotika eingesetzt werden. Im ColgateMundpflegeCenter erfahren Sie mehr über Mundsoor.

Coxsackie-Virus

Das Coxsackie-Virus, das für die Hand-Fuß-Mund-Krankheit verantwortlich ist, kann schmerzhafte Pusteln und rote Punkte an Gaumen, Händen und Füßen verursachen. Am häufigsten tritt die Krankheit bei Kindern unter fünf Jahren auf, allerdings können Menschen jeden Alters betroffen sein. Die Behandlung erfolgt mit rezeptfreien Medikamenten gegen Fieber und Schmerzen sowie mit speziellen medikamentösen Mundspülungen zur Linderung der durch die Pusteln hervorgerufenen Schmerzen.

In seltenen Fällen können Mundgeschwüre und Läsionen ein Zeichen für Mundkrebs sein – falls Sie also schmerzhafte Erhebungen oder Beschwerden beim Essen oder Trinken haben oder die Läsion nicht abheilt, sollten Sie sich umgehend von Ihrem Zahnarzt untersuchen lassen.

 

MEHR ARTIKEL