Zahnextraktion: Was Sie wissen müssen

Zahnentfernung

Bei einer Extraktion wird der Zahn aus der Alveole im Knochen entfernt. Wenn Ihnen eine Zahnextraktion bevorsteht, haben Sie möglicherweise Angst oder stehen unter starker Anspannung. Wussten Sie jedoch, dass Zahnentfernungen zu den zahnärztlichen Routineeingriffen zählen? Stellen wir uns gemeinsam der Angst. Schauen Sie sich unseren Was-ist-Was-Leitfaden zur Zahnextraktion an, um sich auf den bevorstehenden Eingriff vorzubereiten.

Wann ist eine Zahnextraktion erforderlich?

In vielen Fällen können Zähne, die durch Karies zerstört oder beschädigt wurden, mit einer Füllung, einer Krone oder einer anderen Zahnbehandlung repariert werden. Manchmal ist der Schaden jedoch zu schwerwiegend, um repariert zu werden, sodass Ihr Zahnarzt eine Zahnextraktion empfiehlt.

Weitere Gründe für Zahnentfernungen sind:

  • Tieferliegende Schichten des Zahns wurden durch Karies zerstört
  • Eine Infektion hat einen großen Teil des Zahns oder des umgebenden Knochens zerstört
  • Es ist nicht genug Platz für alle Zähne in Ihrem Mund
  • Zusätzliche Zähne verhindern das Durchbrechen anderer Zähne
  • Milchzähne fallen nicht rechtzeitig aus, damit die bleibenden Zähne durchbrechen können
  • Bei Personen, die Zahnspangen tragen oder anderweitig kieferorthopädisch behandelt werden, müssen möglicherweise Zähne extrahiert werden, um Platz für die Zähne zu schaffen, die korrigiert werden sollen.
  • Weisheitszähne, auch dritte Molaren genannt, werden oft entweder vor oder nach dem Durchbruch im späten Teenageralter oder mit Anfang Zwanzig extrahiert.

Vorbereitung

Bevor ein Zahn entfernt wird, wird Ihr Zahnarzt eine gründliche Anamnese durchführen und Röntgenaufnahmen anfertigen. Röntgenbilder zeigen die Länge, Form und Position des Zahns und des umgebenden Knochens. Anhand dieser Informationen kann Ihr Zahnarzt den Schwierigkeitsgrad des Verfahrens abschätzen und entscheiden, ob Sie an einen Oralchirurgen überwiesen werden sollten.

Vor der Entfernung einer einfachen Extraktion wird der Bereich um Ihren infizierten Zahn mit einem Lokalanästhetikum betäubt. Wenn die Entfernung des Zahns, die auch als chirurgische Extraktion bezeichnet wird, komplizierter ist, kann Ihr Zahnarzt oder Kieferchirurg auch eine intravenöse (IV) Anästhesie durchführen, die von bewusster Sedierung bis hin zu Vollnarkose reichen kann und Sie in einen leichten Schlaf versetzt. Nach einer intravenösen Anästhesie sollten Sie sich nach dem Eingriff von jemandem nach Hause fahren lassen und nicht alleine sein, bis die Narkose nachlässt.

Ablauf einer Zahnextraktion

Es gibt zwei Arten von Extraktionen:

  1. Eine einfache Extraktion wird an einem Zahn durchgeführt, der im Mund sichtbar ist. Einfache Extraktionen können auch von einem Zahnarzt durchgeführt werden. Dabei betäubt Ihr Zahnarzt den Zahn und das Zahnfleischgewebe und löst den Zahn mit einem Instrument, das als Wurzelheber bezeichnet wird, bevor er ihn mit einer Zahnzange entfernt.
  2. Eine chirurgische Extraktion ist ein komplexeres Verfahren, das bei Zähnen angewendet wird, die möglicherweise in Höhe des Zahnfleischrandes abgebrochen sind oder noch nicht in die Mundhöhle durchgebrochen sind. Chirurgische Extraktionen werden normalerweise von Oralchirurgen, seltener von allgemeinen Zahnärzten durchgeführt. Bei einer chirurgischen Extraktion macht der Arzt einen kleinen Einschnitt (Inzision) in Ihr Zahnfleisch und entfernt den darunter liegenden Zahn. Manchmal muss etwas Knochen im Bereich des Zahns mit entfernt oder der Zahn muss halbiert werden, um extrahiert werden zu können.

Nach der Extraktion

Das Wichtigste, das Sie nach einer Zahnextraktion beachten müssen, ist, den Bereich sauber zu halten und Infektionen vorzubeugen. Unmittelbar nach dem Eingriff werden Sie von Ihrem Zahnarzt gebeten, vorsichtig auf ein Stück trockene, sterile Gaze zu beißen, das Sie zwischen 30 und 45 Minuten im Mund behalten sollten, um die Blutung während des Gerinnungsprozesses zu stillen. Während der nächsten 24 Stunden sollten Sie nicht rauchen, den Mund nicht ausspülen oder die Zähne neben der Extraktionsstelle reinigen.

Nach einer Extraktion können Sie mit einem gewissen Maß an Schmerzen und Beschwerden rechnen. In einigen Fällen wird Ihr Zahnarzt ein Schmerzmittel empfehlen oder Ihnen eines verschreiben. Es kann hilfreich sein, jeweils 15 Minuten lang einen Eisbeutel auf Ihre Wange zu legen. Sie sollten auch anstrengende Aktivitäten und das Trinken heißer Flüssigkeiten vermeiden und nur durch einen Strohhalm trinken. Unter normalen Umständen sollten die Beschwerden innerhalb von drei Tagen, maximal aber nach zwei Wochen nachlassen. Wenn Sie jedoch anhaltende oder starke Schmerzen, Schwellungen, Blutungen oder Fieber haben, rufen Sie sofort Ihren Zahnarzt oder Kieferchirurgen an.

Unabhängig davon, ob Sie ein erfahrener Profi oder ein Neuling beim Thema Zahnextraktion sind, ist es für einen erfolgreichen und unkomplizierten Behandlungsverlauf am besten, die Empfehlungen Ihres Zahnarztes vor und nach dem Eingriff sorgfältig zu befolgen. Eine Zahnextraktion schafft Platz für Besserung und verhilft Ihnen zu einem gesunden und selbstbewussten Lächeln.

Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL

Tipps für den Umgang mit den Schmerzen nach einer ZAHNEXTRAKTION

Nachfolgend finden Sie ein paar Tipps dazu, wie Sie die Schmerzen minimieren und für eine schnelle Heilung sorgen können:

  • Sie können Eispacks auf Ihr Gesicht legen, um die Schwellung zu reduzieren. Wechseln Sie zwischen 20 Minuten mit aufgelegtem Eispack und 20 Minuten ohne.

  • Essen Sie einige Tage lang nur weiche Speisen.

  • Nach dem Eingriff sollten Sie nicht rauchen, einen Strohhalm benutzen oder spucken. All dies kann das Blutgerinnsel aus dem Loch ziehen, das die Wunde vor dem Austrocknen und Infektionen schützen soll.