Ursachen, Symptome und Behandlung von Mundsoor bei Babys.

In jedem Mund leben Millionen von Organismen, von denen einige gut und andere schlecht sind. Bei den meisten Menschen hält ein gesundes Immunsystem die schädlichen Organismen in Schach. Mundsoor ist eine Infektion der Mundschleimhaut, die durch den Hefepilz Candida albicans verursacht wird. Die Infektion tritt häufig bei Babys auf, weil ihre Hautbesiedelung mit gesunden Keimen noch nicht so gut ausgebildet ist, so Kinderärzte im Netz. Dieses Überwachsen von Hefen im Mund eines Babys ist eine häufige Erkrankung, mit der Mütter und ihre Neugeborenen manchmal konfrontiert sind.

Ursachen von Mundsoor bei Babys

Babys können aus einer Reihe von Gründen Mundsoor entwickeln, vor allem aber, weil ihr Immunsystem noch nicht voll entwickelt ist und bestimmte Organismen nicht abwehren kann.

Mütter, die während der Schwangerschaft oder während der Entbindung eine vaginale Hefepilzinfektion hatten, können die Infektion als Mundsoor auf ihr Baby übertragen. Darüber hinaus gedeiht Soor auf der in der Muttermilch enthaltenen Hefe und infiziert die Brustwarzen und Milchgänge der Mutter, was beim Baby zu Mundsoor führen kann.

Wenn Ihrem Baby wegen einer anderen Erkrankung Antibiotika verschrieben wurden, können diese das Gleichgewicht zwischen guten und schlechten Bakterien beeinträchtigen und so den idealen Nährboden für Mundsoor schaffen. Soor kann während des Stillens an die Mutter weitergegeben werden. Eine Kreuzinfektion kann auftreten, wenn die Mutter während der Schwangerschaft oder zum Zeitpunkt der Entbindung Antibiotika erhalten hat. Steroide und orale Kontrazeptiva können ebenfalls die Entwicklung von Soor begünstigen.

Der Gebrauch eines Schnullers kann ebenfalls das Risiko für Mundsoor bei Babys erhöhen, ebenso wie ein erhöhter Konsum von Süßigkeiten und Milchprodukten durch die stillende Mutter. Stillende Mütter, die an Diabetes oder Anämie leiden, sind ebenfalls einem erhöhten Risiko für Hefepilzinfektionen ausgesetzt, die bei ihrem Baby Mundsoor auslösen können.

Anzeichen von Mundsoor

Cremeweiße Läsionen im Mundinneren des Babys und Probleme beim Saugen oder Gefüttert werden sowie Reizbarkeit und Aufregung sind Anzeichen für Mundsoor bei einem Säugling. Manche Babys rutschen beim Stillen von der Brust ab oder machen schnalzende Geräusche, wenn sie versuchen zu saugen. Wird die Windel nicht oft genug gewechselt, bildet sich aus dem Urin beißendes Ammoniak, heißt es auf Kinderärzte im Netz. Das Ammoniak reizt Babys Haut so stark, dass sein Po relativ schnell wund wird. Dadurch können sich Bakterien oder Pilze (Windelsoor), die über Kot und Urin ausgeschieden werden, an den lädierten Hautstellen ansiedeln und eine Infektion auslösen.

Typische Symptome bei Müttern mit Brustsoor sind laut La Leche Liga juckende, brennende Brustwarzen, rosa oder rötlicher, glänzender, schuppiger Hautausschlag auf der Brustwarze, eventuell mit kleinen Bläschen, rissige, schmerzende Brustwarzen, die trotz guter Anlegetechnik nicht heilen, stechende oder schießende Schmerzen bis tief in die Brust, die während oder nach einer Stillmahlzeit bzw. während oder nach dem Abpumpen auftreten.

Behandlung von Mundsoor

Laut Stilllexikon sollten Mutter und Kind bei einer Soorinfektion gleichzeitig behandelt werden, um eine Reinfektion oder einen sogenannten Ping-Pong-Effekt zu vermeiden. Normalerweise dauert die Behandlung ein bis zwei Wochen, nachdem alle Symptome abgeklungen sind. Dabei muss nicht mit dem Stillen aufgehört werden, da die meisten Behandlungszyklen mit dem Stillen vereinbar sind.

Babys werden meistens mit Nystatin-Tropfen zur oralen Verabreichung behandelt, während zur Behandlung der Brüste der Mutter eine Creme verwendet wird. Wenn die Milchgänge der Mutter betroffen sind, wird ein orales Medikament verabreicht. Andere Behandlungsmöglichkeiten werden möglicherweise durch den behandelnden Arzt empfohlen.

Reinfektionen verhindern

Neben der gleichzeitigen Behandlung von Mutter und Kind können folgende Hygienemaßnahmen die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Soorinfektion verringern:

  • Kochen Sie Schnuller und Spielzeug, das das Baby täglich 20 Minuten lang in den Mund nimmt aus.
  • Ersetzen Sie Schnuller und Flaschennuckel nach einer Woche.
  • Kochen Sie Milchpumpenteile, die während der Behandlung täglich 20 Minuten lang mit Muttermilch in Kontakt kommen aus und werfen Sie feuchte Brustpolster weg.
  • Um die Hefepilze auf der Kleidung abzutöten, waschen Sie diese mindestens bei 60 Grad oder mit einer Tasse Essig.
  • Waschen Sie Ihre Hände häufig und besonders nach Windelwechseln, jedoch nicht mit antibakterieller Seife, die gute Bakterien abtöten könnte.
  • Trocknen Sie Ihre Hände mit Papiertüchern und entsorgen Sie diese nach jedem Gebrauch.
  • Vermeiden Sie Windeltücher, wenn das Baby einen Windelausschlag hat. Verwenden Sie stattdessen einen Waschlappen und Wasser und verwenden Sie eine eine leichte Essiglösung.
  • Lassen Sie das Baby wann immer möglich ohne Windel herumlaufen oder krabbeln. Stoffwindeln sind Einwegwindeln vorzuziehen.

Obwohl Mundsoor bei Babys häufig vorkommt, kann dieser zu Beschwerden führen. Wenn Sie jedoch strenge Hygienevorkehrungen einhalten und beim ersten Anflug von Soor einen Arzt kontaktieren, kann das Stillen für Sie und Ihr Kind auch weiterhin eine angenehme Bindungserfahrung sein.


Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL