Was verursacht geschwollenes Zahnfleisch an einem Zahn?

Geschwollenes Zahnfleisch

Wenn Sie Ihre Zähne vor dem Spiegel putzen, kann es gut sein, dass Sie plötzlich etwas entdecken, das Ihnen vorher nicht aufgefallen ist. Wie kommt es zum Beispiel zu geschwollenem Zahnfleisch im Bereich eines Zahns? Kann man etwas dagegen tun? Es gibt einige Gründe, warum das Zahnfleisch in diesem Bereich anschwellen kann, z.B. aufgrund eines abszessiven Zahns, einer Zahnfleischerkrankung oder schlechter Zahnputz- oder Zahnseidegewohnheiten. Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr zu möglichen Ursachen und was Sie dagegen tun können, wenn Sie betroffen sind.

1. Mangelnde Mundhygiene

Wenn sich die Schwellung nur auf einen Zahn bezieht, kann dies daran liegen, dass Sie nicht richtig geputzt oder keine Zahnseide verwendet haben. Es können Speisereste zurückgeblieben sein, die im vernachlässigten Bereich zu Karies und Entzündungen führen können. Im Laufe der Zeit kann unzureichende Mundhygiene auch Zahnfleischerkrankungen verursachen. Mögliche Anzeichen können blasses, rotes oder geschwollenes Zahnfleisch sowie auf Blutungen beim Zähneputzen, Eiter, der aus dem Zahnfleisch kommt, ein lockerer Zahn oder anhaltender Mundgeruch und anhaltend unangenehmer Geschmack sein.

2. Zahnfleischerkrankungen

Zahnfleischerkrankungen sind eine häufige Ursache für geschwollenes Zahnfleisch im Bereich eines Zahns. Sie sind eine weit verbreitete Erkrankung, auf deren Symptome Sie bei jedem Zähneputzen achten sollten. Laut Uniklinikum Dresden leiden 53 Prozent der 35-44 Jährigen an einer mittelschweren Zahnfleischerkrankung, auch als Parodontitis bezeichnet. In den frühesten Stadien zeigen sich Symptome, wie rotes und geschwollenes Zahnfleisch, das, obwohl schmerzlos, trotzdem bluten kann. Im Verlauf der Krankheit kann es aufgrund des Zahnfleisches, das an bestimmten Stellen zurückgegangen ist, zu losen Zähnen kommen.

3. Abszedierter Zahn

Ein abszedierter (von einem Abszess befallener) Zahn ist eine sehr häufige Ursache für lokale Zahnfleischschwellungen und weist darauf hin, dass Sie eine Infektion in oder um Ihren Zahn haben. Die Ursache liegt oft in einer unbehandelten Karies, die dazu führt, dass sich Bakterien in Ihrem Zahn ausbreiten und ihn infizieren. Denken Sie daran, dass dies zu Reizungen führen und Sie letztendlich den Zahn kosten kann, wenn es nicht behandelt wird. Zu typischen Symptomen gehören pochende Schmerzen, rotes oder geschwollenes Zahnfleisch, ein geschwollener Kiefer oder Schwellungen im Gesicht, ein empfindlicher oder schmerzender Zahn, Fieber und sogar ein salziger Geschmack im Mund. Da für einen abszedierten Zahn eine Behandlung erforderlich ist, kann Ihr Zahnarzt Ihnen Antibiotika gegen die Infektion verschreiben, eine Wurzelkanalbehandlung durchführen, um die infizierte Pulpa zu entfernen oder den Zahn je nach Schweregrad vollständig extrahieren.

Wie man geschwollenem Zahnfleisch vorbeugt

Es reicht nicht aus, nur zweimal am Tag die Zähne zu putzen. Zahnseide die Verwendung einer wirksamen Mundspülung sind ebenso wichtig. Sorgen Sie außerdem dafür, dass Sie beim Zähneputzen die geeigneten Werkzeuge und Techniken anwenden, Zahnseide verwenden und hinterher gut ausspülen. Wenn Sie beispielsweise eine größere Lücke zwischen zwei Zähnen haben, kann eine Interdentalbürste beim Reinigen des Zwischenraums helfen. Natürlich sollten Sie trotzdem zweimal im Jahr Ihren Kontrolltermin beim Zahnarzt wahrnehmen, damit dieser nicht nur die allgemeine Gesundheit Ihrer Zähne überprüfen kann, sondern auch, ob Ihr Zahnfleisch zurückgegangen ist oder geschwollen ist.

Ihre Mundgesundheit und Ihr schönes Lächeln hängen ganz davon ab, wie viel Zeit Sie sowohl Ihren Zähnen als auch in Ihrem Zahnfleisch widmen. Beginnen Sie mit der Mundpflege zu Hause und lassen Sie Ihre Zähne jedes halbe Jahr kontrollieren, damit Sie sichergehen können, dass Ihre Mundgesundheit einwandfrei ist.

Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL

Häufige Erkrankungen im ERWACHSENENALTER

Je älter wir werden, desto wichtiger ist eine gute Zahnpflege. Nachfolgend werden einige der häufigsten Erkrankungen beschrieben, auf die Sie achten müssen:

Zahnfleischerkrankungen – Wenn Sie bei Ihrer Zahnreinigungsroutine nachlässig geworden sind und Ihre regelmäßige Zahnreinigungen verpasst haben, können sich bakterieller Zahnbelag und Zahnstein auf Ihren Zähnen ansammeln und eine bakterielle Entzündung (Gingivitis) hervorrufen. Wird diese nicht behandelt, kann sie sich auf Ihren Kieferknochen und den Zahnhalteapparat ausweiten (Parodontitis) und zum Zahnverlust führen.

Haltbarkeit von Zahnfüllungen – Füllungen haben eine Lebensdauer von acht bis zehn Jahren. Sie können jedoch auch 20 Jahre oder länger halten. Bei einer insuffizienten Füllung, z. B. mit einem Spalt am Füllungsrand, können  Essensreste und Bakterien ins Zahninnere gelangen und unter der Füllung zu Karies führen..