Tipps zur Linderung von Zahnschmerzen bei Nasennebenhöhlenentzündungen

Tipps zur Linderung von Zahnschmerzen bei Nasennebenhöhlenentzündungen

Wenn Sie zu den 10 Prozent der Bevölkerung gehören, die laut der Pharmazeutischen Zeitung an Infektionen der Nasennebenhöhlen leiden, dann wissen Sie, wie schmerzhaft diese sein können. Zahnschmerzen, die als Begleitsymptom, verursacht durch die Nasennebenhöhlenentzündung, die ein Druckgefühl in Ihrer Nasennebenhöhle entstehen lässt, noch hinzukommen, können umso belastender sein, wenn Sie sich dieser Nebenwirkung nicht bewusst sind.

Es ist jedoch wichtig festzustellen, ob eine Infektion der Nasennebenhöhlen die Ursache für Ihre Zahnschmerzen ist. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie an einer erkältungsbedingten Nasennebenhöhlenentzündung leiden, oder wenden Sie sich an Ihren Zahnarzt, wenn die Schmerzen auf Ihre Zähne zurückzuführen sind.

Als Sinusitis bezeichnet man eine Entzündung der Schleimhäute in den Nasennebenhöhlen. Sollten die Beschwerden länger als drei Tage anhalten und immer wiederkehren, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, so das Informationsportal HNO-Ärzte im Netz. Diese beginnt in Ihren Kieferhöhlen, die sich direkt über Ihren Backenzahnwurzeln befinden, und kann mit der Bildung von bakteriellem oder viralem Schleim anschwellen. Der Druck, den die Entzündung auf die Zahnnervenenden ausübt, kann ein schmerzhaftes Gefühl an einem oder mehreren Zähnen verursachen.

Wenn Sie eine an einer Nasennebenhöhlenentzündung leiden, ist der beste Weg, um Ihre Zahnschmerzen loszuwerden, den Schleim zu lösen. Probieren Sie daher die folgenden fünf Tipps zur Linderung von Zahnschmerzen bei Nasennebenhöhlenentzündungen aus:

1. Nehmen Sie viel Flüssigkeit zu sich und inhalieren Sie

Wasserdampf hilft laut der Pharmazeutische Zeitung dabei, die Nasenschleimhäute zu befeuchten und die Reizung schneller abheilen zu lassen. Haben Sie also immer etwas zu Trinken bei sich, um eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme zu gewährleisten.

Nur, wenn ausreichend Flüssigkeit und Elektrolyte im Körper vorhanden sind, ist laut Onmeda der Wasserhaushalt ausgeglichen und alle Körperfunktionen und Prozesse können reibungslos ablaufen. Wasser enthält von Natur aus keine Elektrolyte. Sie sollten daher Ihrer Ernährung Kokoswasser hinzufügen, das Elektrolyte wie Magnesium, Kalium und Natrium enthält. Ebenso unterstützt Magnesium Ihr Immunsystem, das bei der Bekämpfung von bakteriellen und viralen Infektionen der Nasennebenhöhlen hilft.

Nehmen Sie bei Ihrer täglichen Körperpflege eine Dusche mit viel heißem Dampf oder verwenden Sie Pfefferminzöl. Minze und Dampf lindern sowohl die Schwellung als auch die Schmerzen (ein Grund mehr, Tee zu trinken, wenn es kalt ist).

2. Bevorzugen Sie scharfes Essen

Auch wenn Sie einen empfindlichen Gaumen haben, haben Sie keine Angst davor, sich mit Lebensmitteln wie Meerrettich oder Chilischoten einzudecken, die Ihnen einen kleinen Geschmackskick geben. Die Inhaltsstoffe beider Lebensmittel verfügen über schleimverdünnende Eigenschaften und können Ihnen sofort ein Gefühl der Erleichterung vermitteln. Jedoch wirken nicht alle scharfen Lebensmittel gleich; fragen Sie zuerst Ihren Arzt, um sicherzustellen, dass Sie nicht mehr Schaden als Nutzen anrichten.

3. Verwenden Sie ein schleimlösendes Mittel

Der Schlüssel zur Linderung von Zahnschmerzen bei einer Nasennebenhöhlenentzündung besteht darin, den Schleim zu lösen und den Druck in Ihren Nasennebenhöhlen zu verringern. Rezeptfreie schleimlösende und abschwellende Mittel können auf unterschiedliche Weise schnell Abhilfe schaffen. Laut Ärztezeitung verflüssigen Mukolytika (Expektoranzien) den Schleim, während Dekongestiva eine abschwellende Wirkung aufweisen. Suchen Sie nach einem schleimlösenden Mittel für die Nase, nehmen Sie sich jedoch etwas Zeit, um die Anweisungen zum Spülen der Nase zu lesen. Wenn die Symptome nach vorgeschriebener Anwendung bestehen bleiben, sollten Sie in jedem Fall Ihren Arzt konsultieren.

4. Summen Sie sich in den Schlaf

Schlaf ist eines der wichtigsten Mittel, um die allgemeine Widerstandskraft Ihres Körpers zu erhöhen. Im Schlaf hat Ihr Körper die Möglichkeit, weiße Blutkörperchen und Zytokine zu bilden, die die Immunität stärken. Aber wenn Sie jedoch an Zahnschmerzen aufgrund einer Nebenhöhlenentzündung leiden, ist es natürlich schwierig, sich zu entspannen, um genug Schlaf zu bekommen.

Überraschenderweise führt Summen wohl zu einer Abnahme der Schmerzen in den Nebenhöhlen. Laut den Dr. Jan Vagedes und Georg Soldner, Autoren des Kindergesundheitsbuches wird die Nase in der Ausatmung belüftet, was zu einer Reduktion von Nasennebenhöhlenerkrankungen führt.

Wenn Sie ein Expektorans eingenommen haben, jedoch trotzdem nachts wach sind, versuchen Sie, verschiedene Töne zu summen. Das Summen bringt auf natürliche Weise Ihr Gesicht in Schwingung. Summen Sie leise den Ton, der am besten den entzündeten Bereich erreicht. Einen vergleichbaren Effekt hat das Wiegen von Säuglingen in den Schlaf. Dies kann Ihnen dabei helfen, sich ausreichend zu entspannen, um die dringend benötigte Ruhe zu finden.

5. Positionieren Sie Ihren Kopf zur Förderung des Schleimabflusses

Halten Sie Ihren Kopf wenn Sie sich Ausruhen in einer gestützten, geneigten Position. Horizontales Liegen kann zu Blockaden und anhaltendem Druck führen. Schlafen mit leicht aufgesetztem Oberkörper ist die bessere Methode zur Linderung Ihrer Schmerzen.

Bei Zahnschmerzen ist eine gute Mundpflege besonders schwierig. Bürsten Sie den Bereich vorsichtig ab, um eine schnelle Linderung direkt an der Stelle Ihrer Beschwerden zu erzielen. Probieren Sie diese Tipps aus, suchen Sie jedoch trotzdem auch Ihren Arzt oder Zahnarzt auf und behalten Sie zuhause weiterhin eine konsequente Mundhygieneroutine bei.

 

Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL

Häufige Erkrankungen im ERWACHSENENALTER

Je älter wir werden, desto wichtiger ist eine gute Zahnpflege. Nachfolgend werden einige der häufigsten Erkrankungen beschrieben, auf die Sie achten müssen:

Zahnfleischerkrankungen – Wenn Sie bei Ihrer Zahnreinigungsroutine nachlässig geworden sind und Ihre regelmäßige Zahnreinigungen verpasst haben, können sich bakterieller Zahnbelag und Zahnstein auf Ihren Zähnen ansammeln und eine bakterielle Entzündung (Gingivitis) hervorrufen. Wird diese nicht behandelt, kann sie sich auf Ihren Kieferknochen und den Zahnhalteapparat ausweiten (Parodontitis) und zum Zahnverlust führen.

Haltbarkeit von Zahnfüllungen – Füllungen haben eine Lebensdauer von acht bis zehn Jahren. Sie können jedoch auch 20 Jahre oder länger halten. Bei einer insuffizienten Füllung, z. B. mit einem Spalt am Füllungsrand, können  Essensreste und Bakterien ins Zahninnere gelangen und unter der Füllung zu Karies führen..