Vier Arten von Zahnbrücken

Wenn Ihnen einer oder mehrere Zähne fehlen, sind Sie damit nicht allein. Laut Statista fehlen Erwachsenen in Deutschland zwischen 35 und 44 Jahren durchschnittlich 2,7 Zähne. Glücklicherweise gibt es zahlreiche Möglichkeiten, fehlende Zähne zu ersetzen, wie z.B. durch Brücken. Im Folgenden stellen wir Ihnen vier Arten von Brücken vor, die Ihr Zahnarzt Ihnen möglicherweise empfehlen wird.

1. Herkömmliche Zahnbrücken

Herkömmliche Brücken sind die beliebteste Art von Brücken. Sie bestehen aus einem oder mehreren Zwischengliedern (künstlichen Zähnen) und werden von Zahnkronen gehalten. Diese Zahnkronen werden auch als Pfeiler bezeichnet und auf die Zähne neben Ihrem fehlenden Zahn zementiert.

Herkömmliche Brücken können zum Einsatz kommen, wenn Sie natürliche Zähne auf beiden Seiten der Lücke haben, die durch den fehlenden Zahn entsteht. Brücken sind sogar stabil genug, um Backenzähne zu ersetzen. Der Nachteil herkömmlicher Brücken besteht darin, dass Ihr Zahnarzt die angrenzenden Zähne vorbereiten muss, indem er deren Schmelz entfernt, um Platz für die Kronen zu schaffen, die darauf befestigt werden. Da der Zahnschmelz nicht nachwächst, müssen diese Zähne immer mit Kronen geschützt werden, auch wenn Sie später einen anderen Brückentyp wählen.

2. Freiend- oder Extensionsbrücken

Freiendbrücken sind eine weitere Möglichkeit, fehlende Zähne zu ersetzen. Sie sind den herkömmlichen Brücken sehr ähnlich, das Brückenglied wird hier jedoch nur von einem Pfeiler auf einer Seite und nicht auf beiden Seiten gestützt. Wenn also nur ein natürlicher Zahn neben der Lücke ist, kann die Stabilität einer Brücke trotzdem gewährleistet sein.

Wie bei herkömmlichen Brücken muss Ihr Zahnarzt den angrenzenden Zahn für die Unterstützung der Brücke vorbereiten, indem er dessen Zahnschmelz entfernt. Da diese Restaurationen nur einseitig unterstützt werden, können sie in einigen Fällen als Hebel wirken, erklärt das Europäische Zentrum für zahnärztliche Implantologie (ECDI). Dies kann zu Komplikationen, wie Zahnfrakturen oder lockeren Kronen führen.

3. Klebebrücken

Klebebrücken gelten als konservative Alternative zu herkömmlichen Brücken. Diese Brücken bestehen aus einem Verbinder, der von einem Metall- oder Porzellanrahmen gehalten wird. Dieses Gerüst wird auf die Rückseite der beiden Zähne neben dem fehlenden Zahn geklebt. Da diese Art von Brücke nicht von Kronen gehalten wird, müssen die benachbarten Zähne nicht geschliffen werden.

Während Klebebrücken konservativer sind als herkömmliche Brücken, haben sie jedoch auch Nachteile. Die Stabilität der Brücke ist abhängig von der Stärke des Klebers, der sie an Ort und Stelle hält. In Bereichen des Mundes, in denen die Zähne einer großen Beißkraft ausgesetzt sind, wie z.B. an den Backenzähnen, können diese Brücken sich möglicherweise lockern. Die Konstruktion kann unter Umständen das Zahnfleisch irritieren oder den Biss stören.

4. Implantatgetragene Brücken

Implantatgetragene Brücken sind eine weitere Möglichkeit, fehlende Zähne zu ersetzen. Sie können verwendet werden, wenn mehr als ein Zahn fehlt. Diese Brücken werden nicht von überkronten Zähnen oder Gerüsten, sondern von Zahnimplantaten getragen. Normalerweise wird für jeden fehlenden Zahn ein Implantat gesetzt und die so entstandene Implantatreihe hält die Brücke dann an Ort und Stelle. Die Brücke kann jedoch auch aus einem Zwischenglied bestehen, das zwischen zwei implantatgetragenen Kronen eingearbeitet wird, wenn nicht für jeden einzelnen verlorenen Zahn ein Implantat gesetzt werden kann.

Da diese Brücken durch Implantate gesichert werden, fühlen sie sich, genau wie die natürlichen Zähne, die sie ersetzen, sehr stabil und angenehm an. Um Ihren Mund gesund zu halten, benötigen Sie, genau wie für Ihre natürlichen Zähne, auch für Brücken eine qualitativ hochwertige Zahnbürste. Ein Nachteil implantatgetragener Brücken ist, dass zwei Operationen erforderlich sind, um die Implantate zu platzieren. Die erste, um die Implantate setzen und die zweite, um die Brücke einzuarbeiten. Es können daher bis zu fünf Monate vergehen, bis die Brücke fertig ist.

Ihr Zahnarzt kann die Lücken in Ihrem Lächeln mit Zahnbrücken schließen. Bei einer so vielfältigen Auswahl an Zahnbrücken können Sie sicher sein, dass Ihr Zahnarzt eine passende Lösung für Ihre fehlenden Zähne findet.




 

Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL

Die besten Mundpflegetipps für BRÜCKEN UND KRONEN

Auch wenn Kronen und Brücken ein Leben lang halten können, lockern sie sich manchmal oder fallen heraus. Für die Haltbarkeit Ihrer Krone ist eine gute Mundpflege außerordentlich wichtig.

  • Pflegen Sie Zahnfleisch und Zähne, indem Sie sie zweimal am Tag mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta putzen und jeden Tag Zahnseide verwenden.

  • Suchen Sie außerdem regelmäßig Ihren Zahnarzt oder Hygieniker für eine Untersuchung und professionelle Zahnreinigung auf.