Behandlung für 3 Arten von Mundschmerzen

Der Mund hilft Ihnen bei vielen wichtigen Tätigkeiten im Alltag: Bei der Kommunikation, beim Essen und Atmen und vielem mehr. Doch wie bei allen anderen Körperteilen und Organen können auch Probleme auftreten. Eine Stomatitis kann laut Zahnarztpraxis Schönenstein überall im Mundraum auftreten, einschließlich der Innenseiten der Wangen. Häufig sind Zahnfleisch, Zunge, Lippen und der Gaumen betroffen. Eine Stomatitis kommt häufig vor. Es gibt verschiedene Arten und viele Menschen erkranken irgendwann in ihrem Leben einmal daran. Im Folgenden erfahren Sie, was Sie über Stomatitis, Behandlungsmöglichkeiten und Schmerzlinderung wissen müssen.

Herpes Stomatitis und Behandlungsmöglichkeiten

Das Herpes-simplex-Virus 1 (HSV-1) verursacht Herpes-Stomatitis, allgemein bekannt als Fieberbläschen. Dieses Virus ist extrem ansteckend, wird durch Speichel übertragen. Meistens stecken sich Kinder bereits im Alter zwischen 6 Monaten und 5 Jahren an. In vielen Fällen zeigen Personen mit HSV-1 keine Symptome. Achten Sie, wenn Sie Symptome haben sollten, laut DocCheck auf Anzeichen, wie Schmerzen bei der Nahrungsaufnahme, Mundgeruch, verstärkten Speichelfluss, gerötete und geschwollene Schleimhaut und Appetitlosigkeit. Das Zahnfleisch kann auch bluten, gerötet und empfindlich sein oder anschwellen.

Wenn bei Ihnen eine Herpes-Stomatitis diagnostiziert wird, bedeutet das, dass diese ihr Leben lang in Ihrem Körper verbleiben wird. Ihr Körper hat keine Möglichkeit, das Virus, das die Wunden verursacht, zu besiegen. Wenn das Virus ausbricht, sind die Symptome jedoch nicht schwerwiegend, sodass Sie zur Behandlung rezeptfreie Medikamente zur Schmerzlinderung und bei Bedarf Fiebersenkung verwenden können. Kinder sollten während eines Ausbruchs außerdem viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Ein Ausbruch lässt normalerweise nach zwei Wochen oder sogar eher wieder nach. Bei häufigen Ausbrüchen kann Ihr Arzt Virostatika verschreiben.

Aphthöse Stomatitis und Behandlungsoptionen

Aphthen, offiziell als aphthöse Stomatitis bekannt, sind runde, schmerzhafte Wunden im Bereich der Mundschleimhaut. Sie können einzeln auftreten oder bis zu 10 gleichzeitig. Aphthen kommen relativ häufig vor.

Aphthen können in Familien gehäuft auftreten, sind jedoch nicht ansteckend. Bisher konnte keine wissenschaftliche Erklärung dafür gefunden werden, was Aphthen verursacht. Eine verbreitete Überzeugung ist jedoch, dass sie aufgrund eines Mangelzustands im körpereigenen Immunsystem entstehen. Häufige Auslöser sind saure Lebensmittel, Mundverletzungen, emotionaler Stress und Veränderungen des Hormonspiegels im Zusammenhang mit der Menstruation.

Zu den Symptomen gehört ein Kribbeln oder Brennen auf der Zunge, der Innenseite der Lippen oder der inneren Wange. Es dauert ungefähr zwei bis drei Tage, bis sich die Wunden vollständig ausgebildet haben. Ihre Größe kann variieren. Kleinere Wunden klingen nach ein paar Wochen von selbst wieder ab, ohne Narben zu hinterlassen. Größere Wunden neigen dazu, schmerzhaft zu sein und Narben zu hinterlassen.

Gegen Aphthen gibt es keine Maßnahmen zur Vorbeugung und keine Behandlung. Es können lediglich die Symptome, wie stechende Schmerzen behandelt werden. Bevorzugen Sie milde Lebensmittel, spülen Sie die Wundstelle mit warmem Wasser und tragen Sie ein schmerzreduzierendes Gel auf, um die Symptome zu lindern. Bei größeren Aphthen sind möglicherweise Steroidmedikamente erforderlich.

Prothesenstomatitis und Wege zur Behandlung

Die dritte Form der Stomatitis, auch bekannt als Soor, kann laut DocCheck bei Diabeteserkrankungen, der Einnahme von Kortikosteroiden und Krebserkrankungen vor. Bei einer Prothesen-Stomatitis treten laut Pharmazeutischer Zeitung fleckige Rötungen am harten Gaumen und am Zungenrücken auf.

Das Krankheitsbild ist auf eine Überbesiedlung mit Candida zurückzuführen, einem Pilz, auch auf der Mundschleimhaut gesunder Menschen zu finden ist. Zur Behandlung von Soor ist zunächst eine sorgfältige Mundhygiene erforderlich. Dazu gehören regelmäßiges Zähneputzen und das Spülen der Mundhöhle mit einem Mundwasser. Die sprudelnde Wirkung der Mundspülung reinigt und lindert Beschwerden, und fördert so die Heilung. Wenn Sie Zahnersatz tragen, reinigen Sie diesen unbedingt nach den Mahlzeiten. Weichen Sie die Prothese nachts ein, wenn Sie sie nachts nicht tragen. Rauchen fördert ebenfalls das übermäßige Wachstum von Hefepilzen im Mund. Machen Sie es sich also zur Gewohnheit, Ihre Mundgesundheit zu verbessern.

Möglicherweise benötigen Sie Medikamente, wenn Ihre Mundhygieneroutine nicht ausreicht, um Ihre Soorerkrankung zu behandeln. Sprechen Sie in diesen Fällen mit Ihrem Arzt oder Zahnarzt.

Wenn Sie an Fieberbläschen, Aphthen oder Soor leiden, steht zunächst die Linderung Ihrer Symptome an erster Stelle. Möglichkeiten zur häuslichen Behandlung, wie Fiebersenker, Schmerzmittel oder Gele zur oralen Verabreichung sowie Mundspülungen können Ihnen dabei helfen, die Linderung zu erzielen, die Sie benötigen.

Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL