So stoppen Sie nächtliches Zähneknirschen und Kieferpressen

So stoppen Sie nächtliches Zähneknirschen und Kieferpressen

Wachen Sie morgens mit Kieferschmerzen auf? Hört Ihr Partner nächtliche Schleifgeräusche auf Ihrer Seite des Betts? Möglicherweise müssen Sie lernen, mit nächtlichem Zähneknirschen aufzuhören. Diese häufige Angewohnheit ist die Ursache verschiedener schwerwiegender Zahnprobleme. Es lohnt sich also, zu lernen, wie man sie loswird.

Knirsche ich mit den Zähnen?

Unter Zahnärzten existiert Zähneknirschen und Kieferpressen auch unter der Bezeichnung Bruxismus. Wenn Sie dies nachts tun, spricht man von Schlafbruxismus. Oft fällt dieses Störungsbild Zahnärzten auf, da es, wenn es stark genug ausgeprägt ist, den Zahnschmelz schädigen kann.

Wie können Sie also feststellen, ob nächtliches Kieferpressen Ihnen Zahnprobleme bereiten wird? Achten Sie auf folgende Symptome:

  • Morgendliche Kopfschmerzen
  • Schmerzhafte Kiefer- oder Gesichtsmuskeln
  • Abgebrochene oder rissige Zähne
  • Empfindliche oder lose Zähne
  • Abdrücke oder Vertiefungen auf Ihrer Zunge

Wenn Sie eines dieser Symptome bemerken, wenden Sie sich an Ihren Zahnarzt, um die Ursache zu ermitteln. Andernfalls kann Bruxismus den Zahnschmelz beschädigen oder zu Rissen oder zum Abbrechen der Zähne führen. Sie können auch selbst Maßnahmen ergreifen, um das nächtliche Knirschen zu verhindern.

Wie man Zähneknirschen und Kieferpressen stoppt

Meistens wird Kieferpressen oder Zähneknirschen durch emotionalen Stress oder Angstzustände verursacht. Um das Auftreten von Bruxismus zu verhindern, sollten Sie sich zunächst mit allen Stresssituationen in Ihrem Leben befassen. Gehen Sie dann wie folgt vor, um sich vor dem Schlafengehen zu entspannen:

  • Lassen Sie negative Gedanken los: Legen Sie einen Notizblock neben Ihr Bett. Wenn Sie vor dem Zubettgehen Angst verspüren, nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit, um Ihre Gefühle aufzuschreiben. Legen Sie dann den Stift hin und ziehen Sie sich für die Nacht zurück. Dieser Prozess kann dazu beitragen, die negativen wiederkehrenden Gedanken zu beruhigen, die die Ursache für nächtlichen Knirschen oder Pressen sein können.
  • Üben Sie sich in Achtsamkeit: Wenn Sie die Augen schließen, um einzuschlafen, werden Sie sich der Spannung in Ihrem Kiefer bewusst. Manchmal signalisiert nur die Bewegung, den Kopf auf das Kissen zu legen, dass der Kiefer anfängt, sich zu verspannen. Lockern und entspannen Sie bewusst Ihre Kiefer- und Gesichtsmuskeln. Wenn Sie nachts aufwachen, wiederholen Sie das Entspannungsverfahren.
  • Bitten Sie Ihren Partner um Hilfe: Wenn Ihr Bettkamerad Sie nachts knirschen hört, bitten Sie ihn, Ihnen einen Schubs zu geben. Wenn Sie aufwachen, wiederholen Sie die oben beschriebene Achtsamkeitsübung, bevor Sie wieder einschlafen.
  • Erwägen Sie die Anschaffung einer Knirschschiene: Wenn Sie nachts immer noch Hilfe benötigen, um das Zähneknirschen zu vermeiden, sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt über eine Knirschschiene. Sie können diese auch in vielen Drogerien kaufen. Möglicherweise rät Ihr Zahnarzt Ihnen auch zu einer Maßanfertigung.

 

Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL