Durchscheinende Zähne: Drei Dinge, die Sie wissen sollten

Durchscheinende Zähne: Drei Dinge, die Sie wissen sollten

Obwohl Zähne normalerweise nicht durchscheinend sein sollten, stellen manche Menschen fest, dass die Kanten ihrer Zähne dies tatsächlich sind. Ob Ihre Zähne schon immer so waren oder ob dieses Merkmal erst neu dazugekommen ist, sollten Sie von einem Zahnarzt untersuchen lassen. Hier sind drei Dinge, die Sie wissen sollten:

1. Ursachen durchscheinender Zähne

Erkrankungen wie Zöliakie können zu mangelhafter Zahnschmelzentwicklung führen, die Ihren Zähnen ein durchscheinendes Aussehen verleiht und zu Verfärbungen oder Streifen auf den Zähnen führt. Eine Zahnschmelzhypoplasie, die laut Zahnlexikon genetisch bedingt oder erworben sein kann, kann ebenfalls zu einer Unterentwicklung des Zahnschmelzes führen. Dieses Krankheitsbild beeinflusst die Entwicklung Ihrer Zähne von Anfang an und verursacht eine Hypomineralisierung (den Verlust von Mineralien aus Ihrem Zahnschmelz), die Ihre Zähne ein durchscheinend wirken lassen kann.

Säureerosion ist eine weitere mögliche Ursache für Transluzenz. Ihr Zahnschmelz kann durch die Säuren in Ihren Lieblingsspeisen und -getränken oder durch Einwirkung von Magensäure zersetzt werden, z. B. bei Erkrankungen wie gastroösophagealer Refluxkrankheit (GERD), morgendlicher Übelkeit oder Bulimie. Weil es jedoch so viele mögliche Ursachen gibt, ist es am besten, wenn Sie Ihren Zahnarzt aufsuchen, um herauszufinden, was genau mit Ihren Zähnen los ist.

2. Prävention

Sie können genetisch bedingte Erkrankungen, wie Zöliakie oder Schmelzhypoplasie nicht verhindern, physikalische Effekte wie Säureerosion können Sie jedoch kontrollieren. Versuchen Sie, den Verzehr von Softdrinks, Fruchtsäften und anderen sauren Lebensmitteln und Getränken zu reduzieren, um zu verhindern, dass Säure Ihren Zahnschmelz angreift und Ihren Zahnschmelz schwächt. Wenn Sie etwas Saures essen oder trinken, denken Sie daran, den Mund anschließend mit Wasser auszuspülen, um den größten Teil der Rückstände auszuspülen.

Gesundheitsprobleme, bei denen Ihre Zähne mit Magensäure in Kontakt kommen, sind ein Grund, Ihren Hausarzt zu konsultieren, um direktere Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Um Ihre Zähne in der Zwischenzeit zu schützen, spülen Sie Ihren Mund nach einem Säurereflux oder nachdem Sie erbrochen haben mit Wasser aus. Nach einer Säureexposition sollten Sie 30 Minuten warten, bis Sie Ihre Zähne putzen, da ein zu frühes Putzen Ihren Zahnschmelz beschädigen kann.

3. Behandlungsmöglichkeiten

Wenn der Zahnschmelz erst einmal beschädigt wurde, kann er nicht repariert werden. Ihr Zahnarzt verfügt jedoch über verschiedene Behandlungsmethoden, die das natürliche Aussehen Ihres Zahnschmelzes wiederherstellen können - insbesondere mithilfe von Bonding oder Veneers. Besprechen Sie mit ihm, welche Methode am besten für Sie geeignet ist. Hier erhalten Sie einen Überblick:

  • Bonding ist eine schnelle und minimal-invasive kosmetische Behandlung, die das Aussehen Ihrer Zähne bei einem einzigen Zahnarzttermin wiederherstellen kann. Wenn sich Ihr Zahnarzt für diese Methode entscheidet, trägt er ein Kompositharz auf Ihre Zähne auf und formt es so, dass es der Form Ihrer Zahnreihen entspricht. Sobald das Aussehen des Harzes perfektioniert ist, wird es gehärtet und poliert.
  • Veneers sind eine weitere Möglichkeit, Ihren durchscheinenden Zahnschmelz zu kaschieren. Die dünnen Verblendschalen aus Keramik werden dauerhaft an den Vorderseiten Ihrer Zähne befestigt. Wenn Ihr Zahnarzt diese Methode empfiehlt, benötigen Sie möglicherweise zwei Termine, da Veneers in einem separaten Labor hergestellt werden. Ihr Zahnarzt bereitet zuerst die Oberfläche Ihrer Zähne vor, indem er den Zahnschmelz für den perfekten Sitz der Veneers leicht beischleift und die Verblendschalen dann anschließend zementiert.

Wenn Ihre Zähne etwas anders aussehen, fragen Sie Ihren Zahnarzt, womit dies zusammenhängen könnte. Wenn er die Ursache identifiziert hat, kann er mit der Behandlung beginnen und das Aussehen Ihrer durchscheinenden Zähne wiederherstellen, sodass Sie nicht von Ihrer täglichen Routine abweichen müssen.

 

Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL

Wie gefährdet Tabak
DIE MUNDGESUNDHEIT?

Die größte gesundheitliche Gefahr, die von Tabak ausgeht, ist wahrscheinlich der Zusammenhang mit Mundhöhlenkrebs. Die American Cancer Society gibt zB an:

  • Etwa 90 Prozent aller Patienten mit Mundhöhlenkrebs und bestimmten Kehlkopfkarzinomen haben Tabak konsumiert. Das Risiko für diese Krebsarten steigt an, je mehr oder länger man raucht oder Tabak kaut.

  • Raucher entwickeln solche Krebsarten mit sechsmal größerer Wahrscheinlichkeit.

  • Etwa 27 Prozent der Patienten, die auch nach der Krebstherapie noch rauchen, entwickeln ein zweites Mal Krebs im Mund, im Rachen oder Kehlkopf. Hingegen kommen solche sekundären Karzinome nur bei 6 Prozent der Patienten vor, die mit dem Rauchen aufhören.

  • Rauchloser Tabak ist mit Krebs in den Wangen, am Zahnfleisch und an den Innenflächen der Lippen assoziiert worden. Rauchloser Tabak erhöht das Risiko für diese Krebsarten um fast 50 Prozent.