Der Gaumen und seine Funktion

geschwollene uvula

Der Mund ist ein Bereich des Körpers, dem ständige Aufmerksamkeit gewidmet wird. Atmen, Essen und Sprechen wäre ohne die Mitarbeit jeder einzelnen Komponente unmöglich. Eine Komponente der Mundhöhle, die Uvula, erhält möglicherweise nicht so viel Aufmerksamkeit wie Ihre Zähne oder Ihre Zunge. Sie ist jedoch nicht weniger wichtig.

Orale Anatomie

Laut DocCheck ist das Dach der Mundhöhle, der Gaumen, mit der Mundschleimhaut bedeckt. Er gliedert sich in einen vorderen, harten und in einen hinteren, weichen Teil. Der Gaumen besteht aus zwei Teilen. Der harte Gaumen vorne trennt den Mund von der Nasenhöhle, während der weiche Gaumen hinten den Hals beim Essen und Trinken blockiert. Die Uvula (auch Gaumenzäpfchen genannt) befindet sich im weichen Gaumen. Sie wird auf beiden Seiten von den Mandeln flankiert. Beide Strukturen befinden sich an der Öffnung des Rachens, auch als Pharynx bekannt.

Was macht die Uvula?

Die Uvula erfüllt einen bestimmten Zweck, obwohl frühere wissenschaftliche Theorien davon ausgingen, dass sie lediglich ein Überbleibsel der Evolution ist. Das Gaumensegel grenzt laut DocCheck zusammen mit dem Zungengrund die Mundhöhle gegen den Rachen ab. Beim Schlucken wird das Gaumensegel an die Hinterwand des Rachens gepresst und dichtet dadurch die Mundhöhle gegen die Nasenhaupthöhle ab. Dadurch wird das unbeabsichtigte Eintreten von Flüssigkeiten oder Speisebrei in die Nasenhöhle verhindert. Der kegelförmige Weichteilfortsatz des weichen Gaumens spielt unter anderem bei Sprachen mit ausgeprägten Rachenlauten eine wichtige Rolle, heißt es bei DocCheck. Er verhindert auch das Ersticken, indem er den Würgereflex auslöst, wenn ein ungewöhnlich großer Gegenstand in den Rachen gelangt.

Uvulitis

Wie viele andere Körperteile ist auch dieser Teil des weichen Gaumens nicht vor Entzündungen und Krankheiten gefeit. Bei Infektionen des Rachenraums, mechanischer Irritation oder nach ausgeprägtem Erbrechen kann es zu einer Entzündung der Uvula (Uvulitis) kommen, die meist mit einem Uvulaödem (Schwellung der Uvula) einhergeht. Zu den Symptomen gehören Rötungen und Schwellungen, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden oder das Gefühl, dass etwas im Rachen steckt. Auch wenn bei einigen Fällen von Uvulitis eventuell ein Arzt hinzugezogen werden muss, können Sie zunächst verschiedene Hausmittel ausprobieren:

  • Trinken Sie viel Flüssigkeit.
  • Gurgeln Sie mit warmem Salzwasser.
  • Verwenden Sie ein rezeptfreies Halsspray.
  • Fragen Sie Ihren Arzt nach einem rezeptfreien Schmerzmittel.
  • Rauchen Sie nicht und beschränken Sie Ihre Exposition gegenüber Rauch.

Wenn Ihre Symptome nicht abklingen oder Sie rote oder weiße Streifen im hinteren Teil Ihres Mundes bemerken, kann es sich um eine bakterielle Infektion handeln, die als Streptokokken-Angina oder Mandelentzündung durch Streptokokken bezeichnet wird. Obwohl die Streptokokken-Angina meistens mit Kindern in Verbindung gebracht wird, können auch Erwachsene betroffen sein. Laut HNO-Praxis Biberach äußert sich eine Mandelentzündung durch Streptokokken durch Halsschmerzen mit ausgeprägter Rötung, Fieber und Lymphknotenschwellung. Wenn Sie bei einer Uvulitis starke Schmerzen empfinden oder die Symptome länger als ein paar Tage anhalten, zögern Sie nicht, einen Termin bei Ihrem Arzt zu vereinbaren.

Schlafapnoe

Laut der deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin wird das Schnarchgeräusch durch eine Vibration der Weichteilstrukturen der oberen Atemwege im Bereich des weichen Gaumens verursacht. Laut HNO Praxis im Hanseviertel können eine schiefe Nasenscheidewand, vergrößerte Nasenschwellkörper, ein verlängertes Zäpfchen, der weiche Gaumen und ein verdickter Zungengrund die Luftstrompassage erschweren und zeitweise sogar völlig verhindern. Schnarchen kann ein größeres Problem sein als Sie vielleicht denken. Es könnte ein Symptom der obstruktiven Schlafapnoe (OSA) sein. Schlafapnoe ist eine Schlafstörung, bei der die Atmung im Schlaf wiederholt beginnt und stoppt und bei der möglicherweise schwerwiegende Folgen auftreten können. Einer der Hauptmechanismen der obstruktiven Schlafapnoe hat mit der Anatomie des Mundes zu tun: Die weichen Gaumenmuskeln entspannen sich und Ihre Atemwege verengen sich oder schließen sich sogar, wenn Sie schlafen.

Die wichtigsten Symptome der obstruktiven Schlafapnoe sind lautes Schnarchen das durch heftiges Luftholen unterbrochen wird, Mundtrockenheit, Tagesmüdigkeit, Beeinträchtigung der Schlafqualität sowie Angstzustände und depressive Verstimmungen, heißt es auf HNO Ärzte im Netz. Das Risiko für eine obstruktive Schlafapnoe steigt, wenn sie übergewichtig sind oder unter Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Diabetes leiden. Wenn Schlafapnoe nicht diagnostiziert und richtig behandelt wird, kann diese zu schwerwiegenden medizinischen Komplikationen wie Bluthochdruck und Herzerkrankungen führen. Wenn Sie befürchten, an Schlafapnoe zu leiden, wenden Sie sich an einen Arzt. Die meisten Menschen sind sich nicht einmal bewusst darüber, dass Sie über eine Uvula verfügen. Wenn Sie an einer Uvulitis oder Halsschmerzen leiden und die Symptome länger anhalten, vereinbaren Sie einen Termin beim Arzt.

Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL

Aus welchen Bestandteilen setzt sich ein Zahn zusammen?

  • Zahnschmelz – Der Zahnschmelz ist der äußere und härteste Teil des Zahnes, der das meiste mineralisierte Gewebe im Körper enthält.  Werden die Zähne nicht richtig gepflegt, können sie durch Karies beschädigt werden.
  • Dentin – Die Schicht des Zahnes, die unter dem Zahnschmelz liegt. Wenn sich Karies durch den Zahnschmelz frisst, wird das Dentin als nächstes angegriffen – von dort aus führen Millionen von kleinen Kanälchen  direkt zum Zahnmark.
  • Zahnmark (Pulpa) – Das weiche Gewebe im Zentrum aller Zähne, wo sich Nervengewebe und Blutgefäße befinden. Wenn Karies das Zahnmark erreicht, ist dies normalerweise schmerzhaft und erfordert unter Umständen eine Wurzelkanalbehandlung.