Eine Aphte auf den Mandeln? Das können Sie dagegen tun

Aphte auf den Mandeln

Es fühlt sich an, als hätten Sie Halsschmerzen, krank sind Sie jedoch nicht: Was könnte das sein? Wenn Sie sich einen Spiegel nehmen und in den Rachen schauen, werden Sie vielleicht feststellen, dass das, was sich wie Halsschmerzen oder geschwollene Mandeln anfühlt, tatsächlich eine Aphte ist. Aphten können in jedem Bereich des Mundes auftreten, einschließlich des Zahnfleisches, der Zähne und natürlich Ihrer Mandeln. Die gute Nachricht ist, dass Sie damit wahrscheinlich nicht zum Arzt müssen. Die schlechte Nachricht ist jedoch dass die Mandelschmerzen Sie in Ihrem Alltag deutlich beeinträchtigen können. Erfahren Sie hier, wie Sie in Zukunft mit Aphten umgehen und wie Sie diese vermeiden können, um weiterhin ohne Schmerzen essen, trinken und das Leben genießen zu können.

Was verursacht Aphten?

Aphten können durch verschiedene Faktoren in Ihrer Mundhöhle auftreten, wie z. B. Stress und mechanische Reizung durch äußere Einflüsse. Aphten treten am häufigsten auf dem auf Zahnfleischgewebe und an der Innenseite Ihrer Wangen auf (z.B. wenn Sie sich versehentlich auf die Wange beißen oder extrem saure Lebensmittel zu sich nehmen, die kleine Schnitte oder Verletzungen in der Mundschleimhaut verursachen). Die Schmerzen bei Aphten an den Mandeln werden in jeden Fall meistens durch etwas verursacht, das Sie gegessen oder getrunken haben. Auch bei Nahrungsmittelallergien, sehr sauren Lebensmitteln und Vitamin-B-Mangel können sich Aphten im Mund und an den Mandeln bilden, da Ihre Mandeln beim Schlucken mit den Reizstoffen in Berührung kommen.

Halsschmerzen oder doch eine Aphte an den Mandeln?

Aphten an den Mandeln können sich sehr ähnlich anfühlen wie Halsschmerzen. Ihre Mandeln können sich geschwollen anfühlen und möglicherweise schreiben Sie die Schmerzen einer gewöhnlichen Erkältung, einem Virus, einer Mandelentzündung oder einer Streptokokkeninfektion zu. Der beste Weg, herauszufinden, um was es sich handelt, ist, in den Rachen zu schauen und die Mandeln zu untersuchen. Eine Schwellung und weiße Flecken auf beiden Mandeln sind Anzeichen für einen Infekt, während eine große weiße, runde oder ovale Wunde mit roten Rändern auf nur einer Mandel auf eine Aphte hindeuten kann.

Behandlungsmöglichkeiten

Es gibt viele Wege, die Beschwerden, die Aphten verursachen, zu lindern. Wahrscheinlich haben Sie die Zutaten für ein Heilmittel sogar zuhause vorrätig. Eines der häufigsten Hausmittel ist eine Salzwasserspülung, die dazu beiträgt, die Wundstelle zu reinigen und Ihnen für eine Weile Linderung zu verschaffen. Dentalwissen empfiehlt Backpulver gegen Aphten. Tragen Sie etwas davon mit einem angefeuchteten Wattestäbchen auf, um die Schmerzen zu lindern. Alternativ können Sie auch Folgendes ausprobieren:

  • Nehmen Sie ein rezeptfreies Medikament zur Linderung von Schwellungen und Schmerzen, wie Ibuprofen oder Paracetamol.
  • Bevorzugen Sie kalte, warme und weiche Lebensmittel, die leicht zu schlucken sind und die Schmerzen im Rachen lindern. Eis, warmer Tee und Suppe können helfen.
  • Vermeiden Sie es, säurehaltige oder scharfe Lebensmittel zu sich zu nehmen, da diese Ihre Wunden verschlimmern können.
  • Vermeiden Sie jegliche Reizstoffe und achten Sie auf Lebensmittel, die häufig Aphten verursachen, wie saure Bonbons und saure Früchte.

Aphten an Ihren Mandeln sind eindeutig nichts Schönes. Die gute Nachricht ist jedoch, dass sie nicht ewig anhalten. Was sich wie Halsschmerzen anfühlt (und möglicherweise ärztliche Hilfe erfordert), kann zu Hause leicht behandelt werden, um die Heilung zu beschleunigen und die Aphten loszuwerden, sodass Sie wieder die Lebensmittel und Getränke genießen können, die Sie gerne mögen.

Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL

Häufige Erkrankungen im ERWACHSENENALTER

Je älter wir werden, desto wichtiger ist eine gute Zahnpflege. Nachfolgend werden einige der häufigsten Erkrankungen beschrieben, auf die Sie achten müssen:

Zahnfleischerkrankungen – Wenn Sie bei Ihrer Zahnreinigungsroutine nachlässig geworden sind und Ihre regelmäßige Zahnreinigungen verpasst haben, können sich bakterieller Zahnbelag und Zahnstein auf Ihren Zähnen ansammeln und eine bakterielle Entzündung (Gingivitis) hervorrufen. Wird diese nicht behandelt, kann sie sich auf Ihren Kieferknochen und den Zahnhalteapparat ausweiten (Parodontitis) und zum Zahnverlust führen.

Haltbarkeit von Zahnfüllungen – Füllungen haben eine Lebensdauer von acht bis zehn Jahren. Sie können jedoch auch 20 Jahre oder länger halten. Bei einer insuffizienten Füllung, z. B. mit einem Spalt am Füllungsrand, können  Essensreste und Bakterien ins Zahninnere gelangen und unter der Füllung zu Karies führen..