Wie Sie Ihren Zahnersatz richtig reinigen und Bakterienbildung vermeiden

Der Zweck eines Zahnersatzes besteht darin, Patienten, die einen Teil oder all ihre Zähne verloren haben, zu ermöglichen, auf natürliche Weise zu sprechen, zu lächeln und zu essen. All dies ist jedoch nur möglich, wenn der Zahnersatz bequem sitzt und gut gepflegt wird. Um eine einwandfreie, tägliche Hygiene beizubehalten, ist es wichtig zu wissen, wie Zahnprothesen richtig gereinigt werden. Gelegentlich müssen jedoch zusätzliche Schritte unternommen werden, um hartnäckigere Bakterien zu entfernen.

Wie sich Nahrung im Zahnersatz ansammelt

Aus verschiedenen Gründen sammeln sich bei jeder Mahlzeit Speisereste in Ihrer Prothese:


  • Nahrung, die auf den Boden Ihres Mundes gelangt, kann sich unter der Unterkieferprothese festsetzen.
  • Nahrungspartikel, die beim Kauen und Schlucken nach hinten und oben geschoben werden, können sich zwischen Ihrem Gaumen und der oberen Prothese ablagern.
  • Lebensmittel haften an rauen Kunststoffoberflächen von Zahnprothesen viel leichter, als an der Mundschleimhaut, wodurch sich im Laufe der Zeit Ablagerungen aufbauen können.
     

Zahnprothesen nehmen jedoch ziemlich viel Platz im Mund ein, was bedeutet, dass Sie Ablagerungen durch Speisereste wahrscheinlich viel intensiver wahrnehmen, als jemand mit natürlichen Zähnen.

Wie durch Ablagerungen Probleme entstehen können

An manchen Stellen der Prothese kommt es häufiger zu Ansammlungen von Speiseresten. Wenn diese nicht regelmäßig entfernt werden, kann dies Ihre Mundgesundheit auf verschiedene Art und Weise beeinträchtigen. Laut KZBV sind Prothesen eine häufige Ursache für die Entstehung von Mundgeruch. Wenn sich im Mund Nahrung ansammelt, beginnt dieser innerhalb weniger Stunden zu faulen. Um herauszufinden, ob Ihr Zahnersatz schlechten Atem verursacht, legen Sie ihn für fünf Minuten in eine fest verschlossene Plastiktüte. Wenn Sie die Tüte öffnen, werden Sie sehen, ob Ihr Zahnersatz die Ursache für Ihren Mundgeruch ist.

Entzündungen der Mundschleimhaut sind ebenfalls eine häufige Komplikation. Wenn sich hartnäckige Partikel auf einem Abschnitt des Zahnersatzes ansammeln, der sich in Kontakt mit Ihrem Mund befindet, können Bakterien, die sich von den dort sitzenden Speiseresten ernähren, auf das Zahnfleisch und die Schleimhaut wandern und Infektionen auslösen. Unbehandelt kann sich die so entstehende Entzündung zu einer mit einer Prothesenstomatitis assoziierten Parodontalerkrankung des Zahnfleisches oder zu Mundgeschwüren entwickeln, die sich laut Landesärztekammer Baden-Württemberg auch um den Mund herum bilden können.

Die Bayerische Landeszahnärztekammer verweist auf einen Zusammenhang zwischen mangelhafter Mundgesundheit und chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen und Rheuma. Daher ist es wichtig, dass Sie unabhängig von der Art des Zahnersatzes, den Sie tragen, wissen, wie Sie Ihren Zahnersatz effektiv reinigen können.

Wie man Prothesen richtig reinigt

Zusätzlich zum regelmäßigen täglichen Zähneputzen sollten Sie Ihren Zahnersatz gelegentlich in einer Tiefenreinigungslösung einweichen, um Speisereste von der Prothese abspülen zu können. Diese Lösungen sind in der Regel in Form von Brausetabletten erhältlich und speziell für die Reinigung von Zahnprothesen konzipiert.

Sprechstunde Implantologie empfiehlt, bei der Reinigung Ihrer Prothese auf Bürsten mit harten Borsten, Zahnweißcremes oder Bleichmittel zu verzichten, da diese Ihre Prothese beschädigen können. Denken Sie auch daran, dass heißes oder kochendes Wasser Ihre Prothese verziehen kann und dass die Metallbestandteile Ihrer Prothese, wenn Sie diese in einer chlorhaltigen Lösung einweichen, stumpf werden können.

Überprüfen Sie nach dem Einweichen das Innere der Prothese auf verbleibende Speisereste und entfernen Sie diese mit einer weichen Bürste, deren Form für die Pflege von Zahnprothesen geeignet ist.

Stellen Sie anschließend sicher, dass Sie den Zahnersatz nach der Reinigung besonders gründlich abspülen. Selbst die sanfteste Reinigungslösung kann Chemikalien enthalten, die Ihre Mundschleimhaut schädigen können.

Nur weil Sie einen Zahnersatz tragen, heißt das nicht, dass Ihnen das angenehme Gefühl frisch geputzter Zähne vorenthalten bleiben soll. Vervollständigen Sie Ihre Prothesenhygiene, indem Sie Ihr Zahnfleisch jeden Tag mit einer weichen Zahnbürste und einer fluoridhaltigen Zahnpasta gründlich bürsten. Falls Sie ein Mundgeschwür bei sich feststellen, können Sie die Heilung mit Hilfe einer Mundspülung unterstützen und sich gleichzeitig langfristig vor Bakterien schützen.


 

Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL

Die besten Mundpflegetipps für  ZAHNPROTHESEN

Sobald Sie eine Zahnprothese tragen, müssen Sie gut auf sie achtgeben, damit sie Ihnen möglichst lange erhalten bleibt. Hier finden Sie ein paar Tipps:

  • Lassen Sie Ihre Prothese nicht austrocknen – Legen Sie sie in Prothesen-Einweichlösung oder in Leitungswasser, wenn Sie sie nicht tragen. Verwenden Sie niemals heißes Wasser, da sich die Prothese dadurch verbiegen kann.

  • Putzen Sie Ihre Zahnprothese – Mit einer Zahnbürste können Sie Essensreste und Zahnbelag von Ihrer Prothese entfernen und beugen Verfärbungen vor.

  • Pflegen Sie Ihren Mund – Bürsten Sie Zahnfleisch, Zunge und Gaumen jeden Morgen mit einer weichen Zahnbürste, bevor Sie Ihre Prothese einsetzen. Dadurch wird die Durchblutung des Gewebes verbessert und Zahnbelag entfernt.

  • Befragen Sie Ihren Zahnarzt – Wenden Sie sich an Ihren Zahnarzt, falls Ihre Prothese zerbricht, Risse bekommt oder plötzlich locker sitzt. Versuchen Sie nicht, sie selbst anzupassen – dadurch könnte sie irreparabel beschädigt werden.