Drei Wege zur Linderung von Kieferschmerzen bei CMD

CMD behandlung

Erkrankungen des Kiefergelenks, besser bekannt als CMD, sind normalerweise das Ergebnis entzündeter und schmerzender Kaumuskeln im Bereich Ihres Kiefers. Für manche ist es ein gelegentliches Problem, das durch zu viel Kauen entstehen kann, wie wenn man einen ganzen Nachmittag lang Kaugummi kaut. Für andere kann die Kiefergelenkserkrankung jedoch ein chronisches Problem sein, das zu ständigen Schmerzen und Beschwerden führt. Die Ursache für dieses chronische Beschwerdebild ist relativ subjektiv, kann jedoch mit Stressfrakturen, einem unvollständigen Biss sowie mit stressbedingtem Zähneknirschen oder Kieferpressen zusammenhängen. Glücklicherweise kann eine Kiefergelenksmassage eine wirksame, nicht medizinische Methode zur Behandlung von Kiefergelenksschmerzen sein. Im Folgenden zeigen wir Ihnen drei spezifische Therapien, mit denen Sie die zugrunde liegenden Probleme unabhängig von der Ursache angehen können.

Knetmassage

Bei der Knetmassage wird mit den Fingern eine konstante, kreisende Bewegung gegen die Gelenke und Muskeln ausgeführt, die am stärksten von Kiefergelenksschmerzen betroffen sind (und die wahrscheinlich die Verursacher der Schmerzen sind). Laut Kares Zahnärzte kann eine Massage der Kaumuskulatur bei CMD eine wirksame Selbsthilfemaßnahme zur Schmerzlinderung sein. Um diese Massage anzuwenden, lokalisieren Sie zuerst die Massetermuskeln in Ihrem Unterkiefer: direkt hinter Ihren Backenzähnen und direkt unter Ihrem Wangenknochen. Berühren Sie den Mundwinkel und arbeiten Sie dann mit den Fingern zurück zum Ohr, bis Sie eine flache Knochenebene spüren. Sie können diesen Bereich massieren, indem Sie leicht mit zwei oder drei Fingern drücken und sich in kreisenden Bewegungen bewegen. Dies erwärmt die Muskeln und verbessert die Lymphfunktion. Das Lymphsystem ist ein wichtiges Körpersystem, das dabei hilft, Schlacken auszuspülen. Mit anderen Worten, die Stimulation Ihrer Lymphknoten durch die Massage erhöht die Durchblutung des betroffenen Bereichs und hilft dabei, Reizstoffe auszuschwemmen. Fahren Sie fort, bis Sie eine gewisse Erleichterung spüren und experimentieren Sie mit verschiedenen Bereichen der Kiefermuskulatur, um den Erholungsprozess zu beschleunigen. Zum Beispiel kann es auch effektiv sein, den Kiefer mit der ganzen Hand zu massieren.

Reibungsmassage

Einige finden, dass Druck allein ausreicht, um Schmerzlinderung zu erreichen, doch der Druck muss am richtigen Ort erfolgen. Die Reibungsmassage wirkt gut am Unterkiefermuskel, dem unteren Teil Ihres Kiefers direkt unter dem Muskulus Masseter, der entlang Ihrer Kieferlinie verläuft. Berühren Sie den Unterkiefer und üben Sie mit Ihrem Zeigefinger einen sanften, konstanten Druck auf diesen Muskel aus. Da alle Schmerzrezeptoren unterschiedlich reagieren, müssen Sie möglicherweise einige Versuche durchführen, um die Stelle und den Druck zu finden, die für Sie am besten geeignet ist.

Dehnungsmassage

Wenn Sie beim Drücken auf den Unterkiefermuskel Schmerzlinderung erfahren, können Sie eine Dehnungs-Kiefergelenkmassage versuchen, um die Entlastung zu fördern und die Muskeln, die am meisten für Störungen im Kiefergelenk verantwortlich sind, effektiv zu "trainieren". Diese Massage sollte mit zwei Daumen durchgeführt werden. Sie können daher einen Partner um Hilfe bitten, wenn Sie feststellen, dass Ihnen der richtige Winkel oder die Geschicklichkeit fehlt, wenn Sie beide Daumen auf einer Seite Ihres Gesichts verwenden. Beginnen Sie mit zwei Daumen parallel zu Ihrem Kieferknochen direkt über den Unterkiefermuskeln. Drücken Sie auf diesen Muskel, während Sie Ihre Daumen zu Ihrem Kiefer ziehen und den Muskel langsam von Ihrem Oberkiefer wegziehen. Sie können den Unterkiefermuskel auch dehnen und massieren, indem Sie zwei Finger einer Hand auf den Unterkiefer und zwei Finger der anderen Hand auf die Massetermuskeln legen. Drücken Sie Ihre Finger aufeinander zu, bis sich die Fingerspitzen in der Linie zwischen beiden Muskeln befinden. Halten Sie sie einige Sekunden lang gedrückt, bevor Sie sich entspannen. Da Kieferschmerzen durch Verhaltensweisen verursacht werden können, die möglicherweise auch andere Zahnprobleme verursachen, behalten Sie Ihre tägliche Mundhygiene immer bei, auch wenn sich Ihre Kiefermuskeln nicht gut anfühlen. Möglicherweise kann eine Zahnbürste mit weichen Borsten Zahnempfindlichkeit vermeiden, wenn Sie nachts mit den Zähnen knirschen.

Kiefergelenksschmerzen können ein systemisches Problem sein, wenn sie sich nicht bessern. Wenn Sie bemerken, dass sich Ihr Kiefer zu lange schmerzhaft oder verspannt anfühlt, wenden Sie sich an Ihren Zahnarzt oder Arzt und fragen ihn nach geeigneten Behandlungsmöglichkeiten z. B. einer Knirscherschiene, um zu verhindern, dass das nächtliche Knirschen Ihren Kiefer belastet. Die Behandlung in Kombination mitobigen Kiefergelenkmassagetechniken kann Ihnen helfen, die Schmerzen zu lindern und sich beim Lächeln wieder wohl zu fühlen.

Dieser Artikel soll das Verständnis und das Wissen über allgemeine Mundgesundheit fördern. Er dient nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich immer an Ihren Zahnarzt oder einen anderen qualifizierten Arzt, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung haben.

MEHR ARTIKEL

Die besten Methoden zur Linderung der SYMPTOME VON CMD

Obgleich es für CMD keine einheitliche Heilmethode gibt, können Ihre Symptome mit verschiedenen Therapien erheblich gelindert werden. Ihr Zahnarzt kann eine oder mehrere der folgenden Maßnahmen vorschlagen:

  • Medikamente – Behandlung von Muskelspasmen (Krämpfen) und Schmerzen durch feuchte Wärme oder Medikamente, beispielsweise muskelentspannende Mittel, Aspirin, rezeptfreie Schmerzmittel oder entzündungshemmende Medikamente.

  • Tragen einer Beißschiene – Minderung der schädlichen Auswirkungen des Knirschens und Zusammenpressens durch eine Beißschiene oder einen Zahnschutz in der Nacht.

  • Entspannung – Erlernen von Entspannungstechniken, um die Muskelspannung im Kiefer zu mindern. Möglicherweise schlägt Ihr Zahnarzt Entspannungsübungen oder eine Psychotherapie vor, um Ihren Stress zu mindern.

Ähnliche Erkrankungen