Ihr Zahnfleisch blutet, wenn Sie die Zähne mit Zahnseide reinigen: Sollten Sie Ihren Zahnarzt aufsuchen?

Ist Zahnfleischbluten beim Reinigen mit Zahnseide ein Grund, den Zahnarzt aufzusuchen? Wenn Ihr Zahnfleisch nach der täglichen Reinigung mit Zahnseide blutet, kann dies ein Warnzeichen für Gingivitis sein, das Frühstadium von Zahnfleischerkrankungen. Unbehandelt kann sich die Gingivitis zu einem fortgeschrittenen Stadium der Zahnfleischerkrankung, Parodontitis und fortgeschrittene Parodontitis, entwickeln. Die fortgeschrittenen Stadien können zu bleibenden Gewebeschäden und zu Zahnverlust führen. Je eher die Krankheit erkannt wird, desto wahrscheinlicher kann sie erfolgreich behandelt oder sogar rückgängig gemacht werden. Regelmäßige Zahnarztbesuche sind eine der Maßnahmen, mit denen Sie sich Ihr gesundes Zahnfleisch erhalten können.

Zahnuntersuchungen und Ihr Zahnfleisch

Unabhängig davon, ob Ihr Zahnfleisch bei der Reinigung mit Zahnseide blutet oder nicht, sollten Sie in jedem Fall alle sechs Monate den Zahnarzt aufsuchen. Durch regelmäßige Zahnarztbesuche können Sie Zahnfleischerkrankungen aus zweierlei Gründen bekämpfen und ihnen vorbeugen. Zunächst untersucht Ihr Zahnarzt, ob bei Ihnen Anzeichen für Gingivitis oder Parodontitis vorliegen. Dann bestimmt er, mit welchen Maßnahmen Ihre Mund- und Zahngesundheit verbessert werden kann. Anschließend kann Ihr Zahnarzt oder Dentalhygieniker mit einer professionellen Zahnreinigung den unter dem Zahnfleisch angesammelten Zahnbelag und den auf Ihren Zähnen verhärteten Zahnstein entfernen.

Zahnbelag ist die Hauptursache von Gingivitis. Die Bakterien im Zahnbelag können das Zahnfleisch reizen und eine Entzündung hervorrufen, wodurch die Schmerzen und Schwellungen entstehen. Das Entfernen von Zahnbelag durch tägliches Zähneputzen, die Verwendung von Zahnseide sowie eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung reicht als Behandlung der Gingivitis oft schon aus. Möglicherweise empfiehlt Ihnen Ihr Zahnarzt, häufiger als alle sechs Monate in seine Praxis zu kommen, um angesammelten Zahnbelag entfernen und Ihre Mund- und Zahngesundheit überwachen zu können. Wenn das Zahnfleischbluten bei Ihnen ein Zeichen für fortgeschrittene Parodontitis ist, kann Ihr Zahnarzt eine nicht-operative Behandlung empfehlen, z. B. Scaling und Wurzelglättung. Beim Scaling werden Zahnbelag und Zahnstein von den Zähnen und unter dem Zahnfleischrand entfernt. Die Wurzelglättung ist ein Verfahren, bei dem die Wurzeloberfläche geebnet wird, um dort Zahnbelag und Zahnstein zu entfernen.

Andere Ursachen von Zahnfleischbluten.

Gingivitis ist nicht die einzige mögliche Ursache von Zahnfleischbluten. Das Problem kann bei den ersten Reinigungen mit Zahnseide oder durch blutverdünnende Medikamente entstehen. Wenn Sie gerade erst damit angefangen haben, regelmäßig Zahnseide zu benutzen, sollte sich das Problem innerhalb einer Woche geben. Wenn Sie neue Medikamente einnehmen und Ihr Zahnfleisch beim Reinigen mit Zahnseide immer wieder blutet, sollten Sie Ihren Arzt um Rat fragen. Bei Schwangeren kann es manchmal zur sogenannten Schwangerschaftsgingivitis kommen. Hierbei handelt es sich um hormonelle Veränderungen, die das Zahnfleisch empfindlicher für die Bakterien im Zahnbelag machen, wodurch sich das  Zahnfleisch während der Schwangerschaft entzündet. Durch sorgfältiges Zähneputzen, die Verwendung von Zahnseide sowie mindestens einen Zahnarztbesuch in der Schwangerschaft können Sie dieses Problem in den Griff bekommen.

 

MEHR ARTIKEL